Von Polygraph

Anatoly Antonov

Russischer Botschafter in den USA

„Nach dem Erhalt dieser Informationen habe ich einen starken Protest gegen die heutigen rechtswidrigen Handlungen der Vereinigten Staaten von Amerika geäußert und betont, dass es bis heute keinen einzigen Beweis für die Einmischung Russlands in die Untersuchung des Falles (Skripal) als solcher sowie für die Beteiligung Russlands an dieser Tragödie, die in Salisbury stattfand, gibt…”

FALSCH

Die USA haben in Übereinstimmung mit dem internationalen Völkerrecht gehandelt.

Die britische Premierministerin Theresa May sagte, dass 18 Länder planen, russische Spione als Reaktion auf die vermutete Beteiligung Moskaus an einem Nervengasangriff in England auf einen ehemaligen russischen Spion in diesem Monat auszuweisen. Die Vereinigten Staaten sagten, sie würden 60 russische Diplomaten ausweisen und sich damit Regierungen in ganz Europa anschließen.

Zwei russische Botschafter bei den Vereinten Nationen und einer in Washington, DC, beschuldigten die USA, unangemessen zu handeln.

In Washington, nannte Anatoli Antonow, der russischen Botschafter in den Vereinigten Staaten, die US-Aktionen „rechtswidrig“ und wiederholte die Leugnung einer russischen Beteiligung am Skripal-Fall in Großbritannien am 4. März.

Anatoli Antonow vertritt als russischer hochrangiger Diplomat eines der 60 Länder, die das Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen unterzeichnet haben.

Das im April 1961 unterzeichnete Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen ist ein internationaler Vertrag, welches die Regeln für die diplomatischen Beziehungen zwischen unabhängigen Ländern festlegt. Die Originaltexte der Konvektion wurden von allen Parteien in fünf Sprachen, einschließlich Russisch, vorgestellt und unterzeichnet.

Artikel 9 des Wiener Übereinkommens lautet:

  1. „ Der empfangende Staat kann jederzeit und ohne seine Entscheidung erläutern zu müssen, dem Entsendestaat mitteilen, dass der Leiter der Mission oder ein Mitglied des diplomatischen Personals der Mission eine persona non grata ist. In diesem Fall ruft der Entsendestaat gegebenenfalls die betreffende Person zurück oder beendet ihre Tätigkeit mit der Mission.“

So ist die Behauptung des russischen Botschafters, dass die Vereinigten Staaten „unrechtmäßig“ gehandelt hätten, wenn sie russische Diplomaten ausweisen, nicht stichhaltig und falsch.

Article 9 of the Vienna Convention on Diplomatic Relations

Article 9 des Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen

Bei der UNO, sagte der russische Botschafter Vassily Nebenzia, Washington habe „seine Macht missbraucht“ als Gastgeber des UN-Hauptquartiers, als es sich bewog, 12 Mitarbeiter von der russischen Mission bei der UNO auszuschließen, berichtete Russia Today am Montag.

Die Botschafterin der Vereinigten Staaten bei der UN, Nikki Haley, sagte in einer Erklärung, dass die Ausweisungen „in Übereinstimmung mit dem UN-Hauptquartierabkommen von 1947″ stünden.

„Im Gegensatz zu dem, was der russische Botschafter sagte, haben die USA in Übereinstimmung mit den internationalen Gesetzen und Vorschriften gehandelt,“ sagte die UN-Erklärung.

Die Erklärung der UNO legte die Bedingungen fest, unter denen die USA einen Diplomaten ausweisen können.

Anfang März wurden der ehemalige Spion Sergei Skripal und seine Tochter Julia auf einer Parkbank in der englischen Stadt Salisbury bewusstlos aufgefunden und wurden schnell ins Krankenhaus gebracht, wo sie in ernstem Zustand bleiben.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, sagte in einer Erklärung:

„Die Vereinigten Staaten ergreifen diese Maßnahme in Zusammenarbeit mit unseren NATO-Verbündeten und Partnern auf der ganzen Welt als Reaktion auf Russlands Einsatz einer militärischen chemischen Waffe auf dem Boden des Vereinigten Königreichs, der jüngsten in seinem anhaltenden Muster destabilisierender Aktivitäten auf der ganzen Welt.“

Antonov sagt auch: „Es gibt keinen einzigen Beweis“ für Russlands Beteiligung an der Skripal-Vergiftung. Polygraph.info hat zuvor einen ähnlichen russischen Anspruch geprüft und entlarvt. Britische Experten der Forschungseinrichtung Porton Down identifizierten den Nervenwirkstoff als den auf russischen Boden in der ehemaligen Sowjetunion entwickelnden.

Eine weitere russische Behauptung ist, dass „jedes Land mit zumindest etwas Chemie“ Novitschok hätte synthetisieren können. Angesichts der Tatsache, dass ein Wissenschaftler, der eine Beteiligung an der Entwicklung von Novitschok zugab, Formeln für das Nervenmittel veröffentlichte, stellte Polygraph.info fest, dass dies möglich ist, aber dass Großbritannien seine Ergebnisse der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) vorgelegt hatte, die nun eine unabhängige Bewertung durchführt.

Von Polygraph