Fake: Ukraine nimmt 20.000 Flüchtlinge aus Deutschland auf

Fake: Ukraine nimmt 20.000 Flüchtlinge aus Deutschland auf

In den vergangenen Wochen behaupteten viele pro-Kreml-Medien, dass die Ukraine 20.000 Flüchtlinge aus Deutschland aufnehmen wird. Die russischen Artikel sind betitelt mit Schlagzeilen wie „Warum braucht Poroschenko Kämpfer aus Asien und Afrika?“, so gesehen bspw. bei Ria Novosti. Unter Verweis auf die Regionalzeitung Kraichgau News, behaupten russische Medien, dass die Ukraine bis zum Jahresende 2018 nicht weniger als 20.000 Flüchtlinge aus Bayern aufnehmen wird. Dieser Deal sollte angeblich auf ein

Fake: Herbstrekrutierung des ukr. Militär ist kompletter Misserfolg

Pro-Kreml-Medien sind voll mit Fälschungen, die behaupten, dass die ukrainische Rekrutierungskampagne im Herbst ein kompletter Misserfolg sei. Sie zitieren dabei die offizielle Facebook-Seite des ukrainischen Militärs und behaupten, dass es 70-Prozent der potentiellen Rekruten nicht zur Musterung erschienen ist. Obwohl es einige Probleme in der Rekrutierungskampagne gab, sagt der ukrainische Militärpressedienst, dass die letzte Rekrutierungsoffensive überwiegend erfolgreich gewesen sei. Die russische Website Tsargrad TV erklärt, dass „ukrainische Rekruten ausgestorben sind“,

Fake: Donezker Volksrepublik öffnet Büro in Finnland

Die offizielle Website der selbsternannten Donezker Volksrepublik (DNR) hat verkündet, dass sie in der finnischen Hauptstadt Helsinki ein offizielles Büro eröffnet hätten. Im Gegensatz zur Tschechischen Republik und Österreich, wo solche Büros Konsulate genannt wurden, wird das Büro in Helsinki einfach als Repräsentationszentrum bezeichnet. Allerdings: Das finnische Außenministerium hat umgehend allen seinen Botschaften eine diplomatische Note übermittelt, in der festgehalten wird, dass wortwörtlich eine offizielle Vertretung der „DNR“ in Helsinki

StopFake #161 mit Marko Suprun

Die selbst ernannte „Volksrepublik Donezk“ eröffnet Vertretung in Helsinki, Ukrainer sind unglücklich mit Menschen, die durch den Krieg aus Donbas vertrieben wurden. UN wird nicht weiter Geld für ukrainische Regierung ausgeben.

Fake: Kiew stellt ohne Vorwarnung Wasserlieferungen nach Luhansk ein

Medien der sogenannten „Volksrepublik Luhansk“ kündigten diese Woche an, dass Kiew, ohne Vorwarnung die Wasserversorgung zum Luhansker Oblast abgeschaltet hätte. Eben genau jenes Gebiet, welches derzeit von pro-russischen Separatisten besetzt ist. Allerdings hatte das regionale Versorgungsunternehmen Luhansker Energietischne Obyednannia (LEO), bereits unzählige Male davor gewarnt, dass sowohl Verbraucher- als auch Unternehmensstromkonten, die sich auf dem von Separatisten kontrollierten Gebiet befinden abgeschaltet werden könnten, da Sie nicht ihre Rechnungen bezahlt haben.

Europäische Abgeordnete: Putin, Trump und der IS sind Hauptbedrohungen für liberale Werte

Von Paul Goble, Window on Eurasia Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments, von der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) haben bei einem Treffen in Amsterdam gesagt, dass der russische Präsident Wladimir Putin und sein amerikanischer Amtskollege Donald Trump zusammen mit dem islamischen Staat die Hauptbedrohungen für die liberalen Werte sind, die heute die Basis von Europa bilden. Die ALDE-Leitung erklärte, dass sie im vergangenen Jahr viele Siege errungen

Ukrainer sind unzufrieden mit Binnenflüchtlinge aus dem Donbas

Der englischsprachige russische Staatssender RT (ehemals Russia Today) berichtete letzte Woche über eine Geschichte, die behauptet, dass Ukrainer, die durch den Krieg im Donbas aus ihrer Heimat vertrieben wurden, in der Ukraine nicht willkommen seien. Die Journalistin Antonina Mykhailenko, die für RT aus Kiew schreibt, stützt sich dabei auf unbenannte Experten, Hörensagen und weitreichende Verallgemeinerungen. „Ukrainer mögen Binnenflüchtlinge nicht“, erklärt Mykhailenko, und während offizielle Daten das Gegenteil beweisen, ignoriert die

StopFake #160 [ENG] mit Marko Suprun

Die gescheiterte Maidan-Revolution, angebliche georgische Scharfschützen, die für die Maidan-Morde verantwortlich sein sollen, Ukraine als Himmel für die organisierte Kriminalität und die Anerkennung der Krim als Teil Russlands durch den Jüdischen Weltkongress, die es niemals gab. StopFake News auf Engl. Nummer #160

Fake: Die UNO sagt, dass sie nicht in die „weit aufgerissenen Mäuler der ukrainischen Regierung“ investieren wollen

Die Pro-Kreml-Webseite PolitNavigator hat die Worte des Vertreters des UN-Hochkommissar für Flüchtlinge Pablo Mateu falsch zitiert, und hat dabei gefälschten Nachrichten verbreitet. Anstatt der reißerischen Version von PolitNavigator, dass die UNO den „weit aufgerissenen Mäulern der ukrainischen Regierung“ kein Geld mehr geben will, hat Pablo Mateu tatsächlich die Notwendigkeit erklärt, das Geld für langfristige Lösungen zu verwenden. Des Weiteren hat PolitNavigator auch festgestellt, dass Mateu angeblich die ukrainische Armee im

Сообщить о фейке
StopFake
Спасибо за информацию. Сообщение успешно отправлено и в скором времени будет обработано.
Report a fake
StopFake
Thanks for the information. Message has been sent and will soon be processed.
Suscribirse a las noticias
¡Gracias! La carta de confirmación ha sido mandada a su correo electrónico
Подписаться на рассылку
Спасибо! Письмо с подтверждением подписки отправлено на Ваш email.
Subscribe to our newsletter
Thank you! A confirmation letter has been sent to your email address.
Абонирайте се за новините
Благодарим Ви! На Вашия email е изпратено писмо с потвърждение.
S’inscrire à nos actualités
Merci! Une lettre de confirmation a été envoyé à votre adresse e-mail.
Sottoscrivi le StopFake News
Grazie per esserti iscritto alle news di StopFake ! Una mail di conferma è stata inviata al tuo indirizzo di posta elettronica
Meld je aan voor het StopFake Nieuws
Bedankt voor het aanmelden bij StopFake! Er is een bevestigingsmail verzonden naar je emailadres.
ZGŁOŚ FEJKA
StopFake
Thanks for the information. Message has been sent and will soon be processed.
Subskrybuj
Thank you! A confirmation letter has been sent to your email address.