Die russischen Medien berichteten letzte Woche triumphierend, dass der finnische Präsident Sauli Niinistö die westlichen Sanktionen gegen Russland für wirkungslos erklärt und sich gegen den Wunsch des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj ausgesprochen hat. Westliche Länder fordern zunehmend die Aufhebung der russischen Sanktionen, weil sie große finanzielle Verluste erleiden, und die derzeitige finnische Führung unterstützt diesen Standpunkt, behauptete RT, TASS, Rossijskaja Gazeta und andere russische Publikationen.

Diese Behauptungen sind gefälscht, und die russischen Medien haben die Worte von Präsident Niinistö völlig aus dem Zusammenhang gerissen.

Screnshot ТАSS

Screnshot RG.ru

Скриншот сайта RT

Screnshot Ria Novosti

Der finnische Präsident sprach auf der Europa-Strategiekonferenz „YES“ Anfang dieses Monats in Kiew. Er sprach auf der Konferenz, nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj seine Rede gehalten hatte, in der er die europäischen Partner aufforderte, die Sanktionen gegen Russland aufrechtzuerhalten, bis Moskau seine Aggression gegen die Ukraine beendet.

„Ich werde nicht müde, allen unseren Partnern zu wiederholen, dass ich ihnen sehr dankbar bin, dass sie uns geholfen haben, aber manchmal denken sie darüber nach, Sanktionen zu beenden. Du verlierst Geld. Im Ernst? Entschuldigung, wir verlieren Leute. Und bis der Frieden wiederhergestellt ist, sollten die Sanktionen fortgesetzt werden“, sagte Selenskyj in seiner Rede.

Seite des Ukrainischen Präsidenten

Der estnische Präsident Kersti Kaljulaid war der nächste Redner der Konferenz, gefolgt vom finnischen Präsidenten Sauli Niinistö, der sich mit den globalen Herausforderungen der internationalen Gemeinschaft, einschließlich Sicherheitsproblemen und Konfrontationen zwischen Staaten, beschäftigte. In der Diskussion wurden Sanktionen angesprochen, nachdem der Diskussionsleiter den finnischen Präsidenten gefragt hatte, ob Russland zur Teilnahme am Dialog und an der internationalen Zusammenarbeit gedrängt werden könne.

„Dies ist ein Thema, über das wir zumindest seit der Annexion der Krim gesprochen haben. Es gab Stimmen, die sagten, dass mit Sanktionen die russische Wirtschaft zusammenbrechen und sie zurückkehren werden. Das ist nicht geschehen, und ich fürchte, das wird in naher Zukunft nicht geschehen. Was sollen wir versuchen zu tun? Nun, wir haben hier ein lebendes Beispiel (das auf den kürzlich entlassenen politischen Gefangenen Oleh Sentsov hinweist), wenn Präsident Putin und Präsident Zelensky zu einem Gefangenenaustausch in der Lage waren. Es ist ein kleiner Schritt und vielleicht führt er zu nichts, aber trotzdem ist er ein Schritt und wir brauchen kleine Dinge, auf denen wir größere Dinge aufbauen können“, betonte der finnische Präsident.

 

In der Rede von Präsident Niinistö wurde weder von der Beendigung der Sanktionen noch von der Ablehnung des Appells von Selenskyj zur Verlängerung der Sanktionen gesprochen. Was er sagte, war, dass wir mehr als nur Sanktionen für Russland brauchen, um Russland zur Zusammenarbeit in Fragen der Ukraine zu bringen.

Nach der Konferenz hielt Präsident Niinistö eine kleine Konferenz mit finnischen Journalisten ab, bei der er darauf hinwies, dass Russland zum Thema Sanktionen eine Vielzahl von Fälschungen erzeugt. Laut einer der größten finnischen Zeitschriften Ilta Sanomat war Präsident Niinistö eindeutig überrascht von der Interpretation seiner Rede auf der Konferenz und betonte, dass sein Land Sanktionen gegen Russland in Zukunft weiter unterstützen wird.

„Ich habe deutlich gesagt, dass wir erwartet haben, dass die Sanktionen zum Zusammenbruch der russischen Wirtschaft führen würden, aber das ist nicht geschehen. Im Gegenteil, in meinem Redebeitrag habe ich bestätigt, dass wir uns natürlich an die Sanktionen halten werden…. Das ist durchaus verständlich, und es kann keine Fehlinterpretationen geben“, sagte und betonte Niinistö, dass, wenn irgendwelche Fehlinterpretationen seiner Bedeutung auftraten, dies absichtlich getan wurde.

Finnsiche Zeitung „Ilta Sanomat“

Russische Medien spekulierten auch, dass der finnische Präsident in die Ukraine gekommen sei, um die Erfahrungen der Finnlandisierung zu teilen, und verwiesen auf den Prozess, bei dem ein mächtiges Land ein kleineres Nachbarland dazu bringt, sich an die außenpolitischen Regeln des ersteren zu halten und gleichzeitig seine nominale Unabhängigkeit und sein politisches System zu bewahren. Der Begriff bezieht sich auf den Einfluss der Sowjetunion auf den finnischen Einfluss während des Kalten Krieges. Nach Angaben der russischen Medien bietet Finnland der Ukraine nun das gleiche Modell der Beziehungen zu Russland an.

Komsomolskaja Prawda

Diese Interpretation ist auch eine gefälschte Geschichte. Der finnische Präsident erwähnte die Finnlandisierung nicht ein einziges Mal in seiner Konferenzrede oder in seinen Kontakten mit Präsident Selenskyj und das anschließende Treffen des ukrainischen und des finnischen Präsidenten führte zu Kooperationsvereinbarungen in den Bereichen Energieeinsparung, Bodenreform und digitale Sicherheit.