Mehrere russische Medien berichteten Anfang Juni, dass ukrainische Soldaten in Schastia in russischen Militäruniformen gesichtet wurden. Genauer sollen diese entlang der Kontaktlinie zwischen der Ukraine und den besetzten Territorien im Donbas gesichtet worden sein. Die Quelle für diese Behauptungen ist Andrij Marochko, ein Vertreter der sogenannten Luhansker Volksrepublik (LNR). Dieser zitiert seinerseits Anwohner, die ihm angeblich gesagt hätten, dass am 9. und 10. Juni eine Gruppe von ukrainischen Soldaten in russischen Uniformen im Ort Schastia eingtroffen wären. Schastia ist eine kleine Frontstadt etwa 24 Kilometer nördlich von Luhansk.

Website lenta.ru

Website aif.ru

Nach der Pro-Kreml Seite Tsargrad, sind die ukrainischen Anwohner von nichts mehr überrascht und ukrainische Soldaten in russischen Uniformen könnten „eine weitere blutige Provokation am Vorabend der Weltmeisterschaft“ sein.

Ukraina.ru, die Webseite des russischen Verteidigungsministeriums Zvezda, Moskovskyi Komsomolets, Izvestia, Vesti, Kommersant, Antifascist, Life.ru, Russkaya Vesna, URA.ru, Topnews.ru, Tsargrad, Novostnoye Agentstvo Kharkov, Istok, Novoross Info, News Front, Slovodel.com und viele andere Seiten verbreiteten diese gefälschte Geschichte.

Kaum hatte diese gefälschte Geschichte langsam in russischen Medien die Runde gemacht und die angeblichen Angriffspläne des ukrainischen Militärs wurden aufgedeckt, konnte bereits der „Geheimdienst“ der sogenannten Luhansker und Donezker Volksrepublik den Tag retten. Die separatistische Seite Slovodel erklärte:

„Dank der Geheimdienstarbeit der Volksrepublik Luhansk wurde die Provokation verhindert. Da der Plan von Kiew aufgedeckt wurde, können wir davon ausgehen, dass es ein Misserfolg war”.

Website slovodel.com

Um ihre desinformative Geschichte zu illustrieren, benutzte die russische Seite Vesti ein Foto, auf dem ein ukrainisches Sonderkommando beim Betreten eines Gebäudes zu sehen ist. Bei dem Foto wurden sowohl Schilder als auch Gebäude vollständig von diesem Foto abgeschnitten. Dennoch wurde das Bild benutzt, um Morochkos Behauptungen nicht nur von Vesti, sondern auch von anderen Pro-Kreml-Medien zu illustrieren.

Website vesti.ru

StopFake konnte feststellen, dass es sich bei dem, in dieser gefälschten Geschichte verwendeten, Foto, tatsächlich um einen Screenshot aus einem Nachrichtenvideo handelt, welches ein ukrainische Einsatzkommando bei einer Durchsuchung am 7. Oktober 2015 in Kiew zeigt.

Website tsn.ua

Ukrainische Medien haben bereits früher berichtet, dass russische Spezialeinsatzkräfteuniformen [Spetznaz-] Uniformen als Teil der humanitären Hilfe aus Russland an separatistische Kämpfer geliefert wurde.

Außerdem erwähnt die in der Ukraine eingesetzte OSZE-Sonderbeobachtungsmission (SMM), in keinen ihren Berichten über ukrainische Soldaten in russischer Armeekleidung in Schastia oder in der Umgebung. Laut russischen Medienberichten soll nämlich die SMM angeblich von den Separatisten auf die Anwesenheit verdächtiger Männer in russischen Militäruniformen aufmerksam gemacht worden sein. Dies entpuppte sich aber wie die gesamte Gescichte auch, als Ente.