Mehrere russische pro-Kreml Medien berichteten, dass die ukrainische Regierung ihre Bürger aufforderte, sich auf einen schwierigen Winter vorzubereiten, weil die Kohlevorräte niedrig sind und es zu Streitigkeiten mit dem russischen Unternehmen Gazprom über den Gastransit kommen könnte. Das Fernsehsender des russischen Verteidigungsministeriums Swesda, News.ru, Seldon News und andere russische Publikationen zitieren Andriy Herus, den ukrainischen Präsidentenvertreter im Ministerkabinett als Quelle für diese Behauptung.

Screenshot News.ru

Screenshot Seldon

Screenshot Swesda

Am 19. August hielt Herus eine Pressekonferenz, auf dem er über ein Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj über ein neues Strommarktmodell und den Energiebedarf für den diesjährigen Winter sprach. Während der Pressekonferenz ging Herus auf das Thema Energiepreise ein und sprach sich gegen Energieversorger aus, die niedrige Kohlevorräte als Vorwand für die Erhöhung der Energiepreise nutzen.

Herus sagte, dies sei in der Vergangenheit geschehen, und in diesem Jahr wurden die Energieversorger bereits gewarnt, nicht auf Preiserhöhungen zurückzugreifen und eine ausreichende Kohleversorgung zu gewährleisten. Er erwähnte auch Gastransitstreitigkeiten mit der russischen Staatskonzern Gazprom, die den ukrainischen Gasmarkt beeinträchtigen könnten.

 

Zu keinem Zeitpunkt während des gesamten Briefings forderte Herus die Ukrainer auf, sich auf einen schwierigen Winter vorzubereiten.