Fake: US-Außenminister Pompeo nennt die Ukraine ein amerikanisches Projekt

Die russische Polit-Talkshow Bolshaja Igra (The Big Game), die auf dem ersten staatlichen Kanal ausgestrahlt wird, erklärte, dass die Ukraine ein amerikanisches Projekt ist. Diese Behauptung sei von US-Außenminister Mike Pompeo aufgestellt worden.

Screenshot Erster Kanal
Screenshot rg.ru

„Die wichtigste Erklärung, die letzte Woche zur Ukraine abgegeben wurde, wurde von US-Außenminister Pompeo in Berlin gemacht. Zum ersten Mal nannte er die moderne Ukraine direkt und offen ein amerikanisches Projekt“, erklärte der Gastgeber von Bolshaya Igra Wjacheslaw Nikonow.

Viele russische Nachrichtenpublikationen wie Argumenty I Fakty, Rossiyaskaja Gazeta, News.ru, Life.ru und die ukrainischen Nachrichtenseiten Strana.ua, Korrespondent, Glavred und Newsone.ua folgten schnell der Ankündigung von Nikonow.

Was Pompeo eigentlich sagte, war, dass die Sicherung von Frieden und Stabilität in der Ukraine ein Projekt ist, an dem die Vereinigten Staaten arbeiten.

Am 8. November hielt Minister Pompeo auf Einladung der Körber-Stiftung in Berlin eine Rede anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Mauerfalls. In der anschließenden Diskussion fragte jemand Pompeo: „Wie engagiert sind die USA für Frieden und Stabilität in der Ukraine?

Pompeo antwortete:
„Sehr. Wir sind sehr engagiert. Ja. Es ist ein Projekt, an dem wir gearbeitet haben. Ich erinnere mich, als ich auf der Münchner Sicherheitskonferenz war, als ich Mitglied des Kongresses in Kansas war, und ich erinnere mich, dass ich das Thema, zu diesem Zeitpunkt, vorangetrieben habe, als es darum ging, ob der Ukraine ein defensives Waffensystem zur Verfügung gestellt. Das muss 2015 oder 2016 gewesen sein.

Und ich erinnere mich, dass Deutschland entschieden hat, dass es eine schlechte Idee war, und Amerika hat entschieden, dass es eine schlechte Idee war, Präsident Obama hat entschieden, dass es nicht etwas war, was er tun wollte. Tatsächlich hat Präsident Trump jetzt nicht nur einmal, nicht zweimal, sondern dreimal die Werkzeuge zur Verfügung gestellt, damit sich das ukrainische Volk vor der russischen Aggression in den Donbas schützen kann.

Darauf sind wir stolz. Wir denken, dass es Sinn macht. Wir denken, dass es für die Freiheit Sinn macht. Wir denken, dass es für Europa Sinn macht, und wir denken, dass es für die Welt und die ukrainische Souveränität Sinn macht. Wir sind uns sehr wohl bewusst über unsere Position zur Invasion auf der Krim, die in der vorherigen Regierung stattgefunden hat, und wie wir daran arbeiten werden, eine wohlhabende Ukraine zu entwickeln, die weniger korrupt ist und fähig, sich selbst in Richtung Westen zu entwickeln.“