Der ukrainische Präsident und Oberkommandierende der ukrainischen Armee Petro Poroschenko soll eine Offensive in dem besetzten Donbas angeordnet haben, um Menschenleben zu retten. So interpretierten RIA Novosti, Moskovskyj Komsomolez, Novorossiya, Iswestia, Federal News Agency, IRNET.ru und andere eine Rede des ukrainischen Präsident vom 11. Oktober, während eines Besuchs bei einer Militärübung in der westukrainischen Region Chmelnytskyj.

Website Izvestiya

Website RIA Novosti

Website MK

Website Novorossiya

Poroschenko hat während der Militärübung vor Truppen gesprochen. Dabei hat er das ukrainische Militär direkt aufgefordert, das Leben von Menschen zu retten. Die russischen Medien verzerrten jedoch seine Worte und behaupteten, dass er die Soldaten aufgefordert habe, das Feuer auf den Feind zu eröffnen. Tatsächlich sprach Poroschenko nur davon, das Feuer zu eröffnen, um den Verlust von Menschenleben zu verhindern.

„Wir müssen auf jede Situation vorbereitet sein, sowohl auf defensive als auch auf offensive. Wir dürfen der Provokation im Kriegsgebiet nicht nachgeben. Jedoch erlaube und ordne ich den Einsatz aller Kräfte, die Ihnen als Gegenfeuer zur Verfügung stehen, um das Leben unseres Volkes zu retten“, sagte Poroschenko.

Am 14. Februar 2018 änderte das ukrainische Ministerkabinett das Protokoll über den Einsatz von Waffen und militärischer Ausrüstung in der Ostukraine.

Die neuen Richtlinien besagen, dass das Eröffnen von Feuer nur dann erlaubt ist, wenn es absolut unvermeidlich ist und wenn eine Verteidigung mit anderen Mitteln nicht möglich ist. Jede Reaktion sollte in einem angemessenen Verhältnis zu der vom Angreifer eingesetzten Feuerkraft stehen und die Anzahl der Opfer sollte auf das für eine erfolgreiche Verteidigung erforderliche Minimum beschränkt sein.