Russische Medien verbreiten einen Artikel der ukrainischen Pro-Kreml Zeitung Vesti, in dem behauptet wird, dass Ukrainer vorgeben, schwul und kommunistisch zu sein um in Europa Asyl zu erhalten.

Website vesti-ukr.com

Website screenshot vesti-ukr.com

Vesti behauptet, dass immer mehr Ukrainer im Ausland politisches Asyl beantragen. Der Artikel, ist mit Verallgemeinerungen und unbegründeten Behauptungen angereichert, wie z. Bsp. Dass der Krieg im Donbas und die Ernüchterung über die politische Situation im Land immer mehr Ukrainer dazu bewegen, politisches Asyl im Ausland zu suchen. Vesti unterstützt keine dieser Behauptungen mit Quellen oder Beispielen, geht in seinen Artikel aber noch weiter und zitiert einen gewissen Sergey, der behauptet, dass Ukrainer vorgeben, schwul oder kommunistisch zu sein, nur um Asyl in Europa zu erhalten.

Verschiedene Versionen dieser gefälschten Geschichte wurden von NTV, Utro.ru, Kanal 5, Argumenty i Fakty, Life.ru, RIA Novosti, Lenta.ru, Vzglyad, Pravda.ru, Rossiyskaya Gazeta, Novosti Rossiyi, Informburo, Handofmoscow, Vesti.lv, eg.ru, ridus.ru und anderen verbreitet.

 

Website screenshot ntv.ru

Behauptungen, dass eine große Zahl von Ukrainern, in Europa Asyl beantragen, sind aber schlicht falsch und unbegründet. Sowohl Eurostat als auch die NGO „Europa ohne Grenzen“ zeigen, dass die Zahl der ukrainischen Asylbewerber in den letzten Jahren erheblich zurückgegangen ist.

Der russische Fernsehsender NTV behauptet weiter, dass sich etwa 10.000 Ukrainer mit Parteibüchern der kommunistischen Partei in Italien niedergelassen hätten, während in Tschechien Ukrainer angeblich die zweitgrößte Migrantengruppe bilden würden.

Eurostat präsentiert dahingegen ein völlig anderes Bild. Ukrainer machen nicht einmal die Top 5 der Länder mit der größten Anzahl von Asylbewerbern in Italien aus. Unterdessen erhielten im Jahr 2016 allein gerademal 355 Ukrainer einen Flüchtlingsstatus in Tschechien.

Die EU-Institutionen liefern keine genauen Daten über die sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität von Flüchtlinge in den jeweiligen EU-Mitgliedsstaaten, dies liegt einerseits an der unterschiedlichen Erhebungsweise der Mitgliedsstaaten. Andererseits werden diese Daten nicht erhoben da der Europäische Gerichtshof im Jahr 2014 Tests zur sexuellen Orientierung von homosexuelle Asylsuchende verboten hat  Die Behauptung von Vesti, dass europäische Beamte anfangen, die sexuelle Orientierung von ukrainischen