Georgien– Südossetisch-georgische Truppen 09.Aug. 2008

Von Polygraph

Wladimir Solowjow

Russischer Talkshow-Moderator

Es [der russisch-georgische Krieg von 2008] war eine Operation zur Durchsetzung des Friedens.“

FALSCH

Es war Krieg.

Wladimir Solowjow, Moderator einer der beliebtesten russischen Sonntagabend-Talkshows, hatte am 23. September die RT Chefredakteurin Margarita Simonyan als Gast bei sich. Während des Programms versuchte Simonyan zu erklären, wie beliebt Russland und Präsident Wladimir Putin auf der ganzen Welt sind. Sie behauptete, dass dies auch in Georgien zutrifft, einem Land, mit dem Russland 2008 einen Krieg führte. Aber als Simonyan dies erwähnte, korrigierte Solowjow sie und sagte, dass das, was sie einen Krieg nannte, in Wirklichkeit eine Moskauer „Operation zur Durchsetzung des Friedens“ sei.

In einem unabhängigen Bericht, den die EU nach dem Krieg in Auftrag gegeben hat, wurde Georgien zwar weitgehend für den Beginn der Feindseligkeiten im August 2008 verantwortlich gemacht, aber es wurde auch festgestellt, dass beide Seiten gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen haben.

In dem Bericht heißt es auch, dass die militärische Beteiligung Russlands zwar zunächst legal war, dass aber die Legalität beendet wurde, als seine Streitkräfte aus den separatistischen Gebieten Südossetien und Abchasien ausbrachen und in Georgien eindrangen. Russische Streitkräfte übernahmen die Kontrolle über den georgischen Schwarzmeerhafen Poti sowie die Stadt Gori in der Nähe der georgischen Hauptstadt Tiflis. Russische Flugzeuge bombardierten auch Ziele in Georgien selbst.

Georgia -- Memorial to the soldiers killed in the war In Kutaisi. 14 Aug 2018

Georgien – Denkmal für die im Krieg gefallenen Soldaten in Kutaisi, 14 Aug 2018

Vor dem Waffenstillstand gelang es den russischen Streitkräften, sich 31 Meilen der georgischen Hauptstadt zu nähern. Die Befürchtungen, dass sie dies tun könnten, wurden durch die Tatsache geschürt, dass die 58. Armee, das wichtigste Operationselement Russlands während des Krieges, rund 70.000 Mann hatte, mehr als doppelt so viele wie die gesamten georgischen Streitkräfte.

Mit erheblichen Verlusten auf beiden Seiten und dem Einsatz von schwerer Artillerie und Flugzeugen wäre es nicht richtig zu leugnen, dass der Konflikt im August ein Krieg zwischen zwei Ländern war, auch wenn er nur fünf Tage dauerte.

Von Polygraph