Sieben Verschwörungtheorien markieren den 1. Jahrestag der Skripal-Vergiftung

Von EU vs Disinfo

Vor einigen Wochen gaben spanische Pro-Kreml-Medien bekannt, dass sich das US-Militär angeblich 40 Tonnen syrisches Gold von ISIS/Daesh angeeignet hat. Nun behaupten die italienischen Pro-Kreml-Medien, dass die USA tatsächlich etwa 50 Tonnen des gestohlenen Goldes sichergestellt hätten. Die Geschichte stammt von SANA – einem offiziellen Regierungsorgan der Assad-Regierung, das regelmäßig die Verschwörungstheorie fördert, dass die USA mit Dschihadisten zusammenarbeiten. Bei der derzeitigen Wiederholungsrate wird SANA bald behaupten, dass die USA mehr als hundert Tonnen syrisches Gold beschlagnahmt haben. Aber mit Hubschraubern, die Tonnen von Gold weg transportieren, ist nur der Himmel die Grenze, richtig?

Weiter mit den Finanzfragen: Die Kreml-orientierten Medien versuchen erneut, die EU als gescheitert darzustellen, diesmal mit dem Fokus auf die Probleme mit dem Euro. Offensichtlich sind die Italiener dank des Euro heute die ärmsten Bürger der EU und Italien selbst ist das ärmste Mitglied der Union. Dieser Fall ist ein Beweis für die große emanzipatorische Macht von Google, denn eine oberflächliche Suche zeigt, dass Italien beim Pro-Kopf-BIP in der EU28 tatsächlich auf Platz 15 liegt.

Skripal Jahrestag

Diese Woche markiert ein Jahr, seitdem zwei russische Mörder mit GRU-Verbindung in die englische Stadt Salisbury gereist sind, die sich als unglückliche Touristen ausgaben, die den 123 Meter hohen Turm der Kathedrale von Salisbury sehen wollten, und einen tödlichen, militärischen Nervengas am Griff der Haustür des Ex-Spions Sergej Skripal verschmiert haben, um ihn tödlich zu vergiften. Die Operation hat es nicht nur nicht geschafft, Skripal und seine Tochter Julia zu töten, sondern die begangenen Fehler und die öffentlichen Folgen ernteten auch spektakuläre Blamagen für den Kreml und den russischen Geheimdienst.

Natürlich hat die pro-Kreml-Desinformationsmaschine seit der ersten Unterbrechung der Nachrichten über den Angriff eine hektische Schadensbekämpfung betrieben und alle möglichen Leugnungen, Erfindungen und fieberhaften Verschwörungstheorien herausgegeben, um die Verantwortung Russlands für die Vergiftung zu verdunkeln, die Ergebnisse der britischen Untersuchung in Zweifel zu ziehen und einen Sündenbock (oder fünfzig) zu finden, der für den Angriff verantwortlich ist. Hier ist ein Rückblick auf die Entwicklung der verlogenen Berichterstattung der Pro-Kreml-Medien über den Fall Skripal im letzten Jahr:

Was ist mit den Skripals passiert? Über 150 Alternativen zur Auswahl!

Seit letztem März hat EUvsDisinfo 151 Desinformationsfälle über die Vergiftung zusammengestellt, die sowohl auf das internationale Publikum als auch auf die russische Öffentlichkeit zugeschnitten waren. Die Erzählungen lassen sich grob in sieben Kategorien unterteilen:

1. Es ist alles nur eine russlandfeindliche Hexenjagd!

In Anlehnung an die Tradition vieler pro-kremlischer Desinformationen stellen die meisten Erzählungen über den Fall Skripal Russland als Opfer unbegründeter Verfolgung, Russlandffeindlichkeit und anti-russischer Provokation und Verschwörung dar. Nach Angaben der kremlorientierten Medien ist die Skripal-Affäre lediglich eine Rechtfertigung für die Aufstockung des NATO-Haushalts oder die Anregung einer antirussischen Hysterie im Westen, um die Grundlage für einen neuen Kalten Krieg zu schaffen. Als Ergebnis dieser Ablenkung und Verschleierung glauben nur 3% der Russen, dass der Kreml etwas mit dem Attentatsversuch zu tun hatte.

2. Großbritannien hat es gemacht!

Manchmal lässt die Originalität der pro-Kreml Desinformation zu wünschen übrig. Da das Skripal-Attentat im Vereinigten Königreich stattfand, war es naheliegend, zu behaupten, dass es sich um eine britische „false-flag-Operation“ handelte. Großbritannien hatte offenbar genügend Motive für einen solchen Angriff: einen Boykott der Weltmeisterschaft 2018 in Russland auszulösen, die russischen Wahlen zu beeinflussen oder die Aufmerksamkeit von Brexit (und vom britischen „Massenpädophilie“-Problem) abzulenken. Die Vergiftung war höchstwahrscheinlich die Idee von Theresa May, die von den britischen Geheimdiensten auf ihren Wunsch hin durchgeführt wurde. Alternativ dazu war die ganze Angelegenheit jedoch ein Unfall – die Folge eines internen Kontrollproblems im Porton Down Labor!

3. Es war jemand anderes!

Auch wenn Großbritannien nicht für den Angriff verantwortlich war, gibt es viele andere potenzielle Übeltäter, die Schuld daran tragen – aber natürlich ist Russland nicht dabei! Hier wurden die kremlorientierten Medien kreativ, mit einer Verdächtigenliste, die von Georgien, der Ukraine, Tschechien, der Slowakei, Schweden und den USA bis hin zu Terroristen und Yulia Skripals Schwiegermutter reicht.

4. Es gibt keine Beweise dafür, dass Russland es getan hat!

In ihrer Verpflichtung, die Schuld von den russischen Behörden abzuwehren und ihre „Unschuld“ zu beweisen, bestehen die pro-Kreml-Medien regelmäßig darauf, dass es im Fall Skripal keine Beweise für die Verwicklung des Kremls gibt. Anscheinend hat die britische Untersuchung des Angriffs keinen Beweis für eine russische Beteiligung erbracht – die als Möchtegern-Attentäter identifizierten GRU-Agenten waren nur „Touristen„, die Salisbury aus London besuchten (zweimal in zwei Tagen!), um die „weltberühmte Kathedrale“ zu sehen. Und wie auch immer, weder die Sowjetunion noch das postsowjetische Russland haben jemals jemanden ermordet!

5. Es war nicht Nowitschok!

Ein weiterer Themenblock dreht sich um die Verwendung von Nowitschok in Salisbury. Die pro-Kreml-Medien haben nicht nur behauptet, dass bei dem Skripal-Angriff keine chemischen Waffen verwendet wurde, sondern dass Nowitschok nicht einmal existiert – oder, wenn ja, dass es von einem anderen Land und schon gar nicht von Russland hergestellt wurde! Höchstwahrscheinlich hat Sergei Skripal selbst eine Überdosis genommen oder versucht, Selbstmord zu begehen.

6. Die Skripals werden entführt oder versteckt!

Sergei und Julia Skripal wurden entweder entführt oder vorsätzlich versteckt, um zu verhindern, dass sie die Wahrheit über den Angriff sagen. Die britischen Geheimdienste stecken höchstwahrscheinlich dahinter und verhindern sogar, dass die Skripals Kontakt zu ihren Verwandten haben.

7. Die Skripals sind tot!

Nach ihrer angeblichen Entführung wurden die Skripte tatsächlich getötet und sogar eingeäschert, so die pro-Kreml-Medien. London hat versucht, die Wahrheit über ihren Tod zu verbergen und sogar das Interview mit Julia Skripal gefälscht, um die Vertuschung zu verstärken. Diese Verschwörungstheorie wird wahrscheinlich ein langes Leben unter den pro-Kreml-Medien haben, da selbst die offizielle Versicherung des britischen Botschafters, dass die Skripals sicher und am Leben sind, es nicht geschafft hat, diese Behauptung zu beenden.

Von EU vs Disinfo