Tag "Kertsch"

StopFakeNews mit Marko Suprun (Nr.264)

Die Ukraine will Bewohner des Donbas zwangsweise in die Westukraine deportieren und umerziehen. Kiew hat endgültig gegenüber Moskau kapituliert nachdem die Ukraine ukrainische Schiffe aus Russland zurückerhalten hat.

Fake: Russland gibt ukrainische Schiffe aus „gutem Willen“ zurück

Russland ist ein friedliebendes Land und freundlich zur Ukraine – deshalb hat der Kreml am 18. November beschlossen der Ukraine drei Kriegsschiffe zurückzugeben. Die Schiffe, die Russland vor einem Jahr in der Straße von Kertsch gefangen nahm. So beschrieben russische Politiker und politische Analysten die Ankündigung des Sicherheitsdienstes FSB, die Rückführung der Schiffe an die ukrainische Marine. Laut russischen Medien, habe dieser Schritt einmal mehr gezeigt, dass Russland Gewalt in

Fake: Ukraine kann Seegrenzen nur durch die Anerkennung der Krim-Annexion errichten

Das russische Außenministerium hat die Ukraine, was es selbst „ein bequemes Angebot“, nennt, vorgeschlagen. Es sagte, es kann nur die Verhandlungen über die Festlegung der Seegrenzen zwischen der Ukraine und Russland freimachen, wenn die Ukraine endlich die Krim-Annexion anerkennt. Laut Moskau sollte Artikel 298 des Seerechtsübereinkommens der Vereinten Nationen von 1982 als Grundlage für die Lösung des Problems dienen. Das russische Außenministerium sagt, dass das Übereinkommen, dazu beitragen wird, die

Fake: Entscheidung des Internationalen Seegerichtshof über gefangene ukrainische Soldaten ist rechtswidrig

Der Internationale Seegerichtshof hat eine „unrechtmäßige Entscheidung“ über die russische Beschlagnahme ukrainischer Schiffe und Seeleute in der Straße von Kertsch im November 2018 erlassen. Russland erkennt die Zuständigkeit des Seegerichts nicht an und hält diese Klage für rechtswidrig, erklärten mehrere pro-Kreml Medien. Der Internationale Seegerichtshof in Hamburg stellte fest, dass Russland die ukrainischen Seeleute umgehend freilassen muss. Die von Russland im vergangenen November beschlagnahmten Schiffe erzeugten danach eine neuerliche Welle

Fake: Vorfall in der Straße von Kertsch war eine ukrainische Provokation

Letzte Woche nannten die russischen Medien ihren Beschlagnahmung von drei ukrainischen Marineschiffen am 25. November 2018 eine von der Ukraine inszenierte Provokation. Den Angriff auf die ukrainischen Schiffe als Provokation zu bezeichnen, ist ein beliebtes Thema der pro-Kreml-Medien. Unterdessen entschied der Internationale Seegerichtshof, dass Russland die 24 ukrainischen Seeleute und drei ukrainische Marineschiffe, die es im vergangenen November gefangen genommen hat, unverzüglich freilassen muss. Dieser jüngste Bericht scheint auf eine

Fake: Amerikaner planen für die Straße von Kertsch zu kämpfen

Ende Januar veröffentlichte die russische Version von NewsFront eine Geschichte, in der sie behauptete, dass der US-Senat von Präsident Donald Trump eine militärische Operation zur Befreiung der Straße von Kertsch verlangt habe. Die Veröffentlichung bezieht sich auf eine Resolution des Senats, die angeblich eine solche Operation fordert und behauptet, dass „Washington offen seine Rolle bei der Eskalation des Konflikts demonstriert“. In der Resolution, auf die sich NewsFront bezieht, werden Maßnahmen

StopFake #213 [EN] mit Marko Suprun

Fakes: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entscheidet, dass die gefangenen ukrainischen Matrosen keine Kriegsgefangenen sind. Ukraine wird zum Drogenschmuggelplatz für Russland und Europa. Krim-Abgeordnete richtet sich an UN.

StopFake #212 [EN] mit Marko Suprun

Fake: Russland greift ukrainische Schiffe in der Meerenge von Kertsch an und beschuldigt Ukraine, das Ganze provoziert zu haben. Ukrainische Armee beschießt besetzten Donbas nach dem Angriff in der Meerenge von Kertsch

Asowsches Meer – eine Welle von Desinformation

Artikel im Abschnitt ‚Kontext‘ sind keine Fälschungen. Wir veröffentlichen sie, um unseren Lesern einen besseren Einblick in die Techniken, Methoden und Praktiken der russischen Regierung in ihrem Informationskrieg zu geben. Von EU vs Disinfo Die Hauptwelle der Desinformationsnarrative in dieser Woche ist wenig überraschend mit dem Angriff auf ukrainische Schiffe in der Nähe des Asowschen Meeres verbunden. Aber lassen Sie uns nicht direkt zu den Beispielen der Schiffe kommen. Stattdessen

Manipulation: Kiew schafft Provokation und beschuldigt Moskau für alles

Am 25. November feuerte Russland auf zwei ukrainische Marinekanonenboote und einen Schlepper in der Kertscher Meeresenge und verletzte dabei mindestens sechs ukrainische Marinesoldaten. Ein russisches Marineboot rammte eines der ukrainischen Schiffe, woraufhin die russische Marine alle drei ukrainischen Schiffe gefangen nahm und sie nach Kertsch brachte. Die verwundeten Ukrainer befinden sich in einem Krankenhaus in Kertsch, während der Rest der Schiffsmannschaften  vom russischen Inlandsgeheimdienst FSB festgehalten und befragt wird. Die

Сообщить о фейке
StopFake
Спасибо за информацию. Сообщение успешно отправлено и в скором времени будет обработано.
Report a fake
StopFake
Thanks for the information. Message has been sent and will soon be processed.
Suscribirse a las noticias
¡Gracias! La carta de confirmación ha sido mandada a su correo electrónico
Подписаться на рассылку
Спасибо! Письмо с подтверждением подписки отправлено на Ваш email.
Subscribe to our newsletter
Thank you! A confirmation letter has been sent to your email address.
Абонирайте се за новините
Благодарим Ви! На Вашия email е изпратено писмо с потвърждение.
S’inscrire à nos actualités
Merci! Une lettre de confirmation a été envoyé à votre adresse e-mail.
Sottoscrivi le StopFake News
Grazie per esserti iscritto alle news di StopFake ! Una mail di conferma è stata inviata al tuo indirizzo di posta elettronica
Meld je aan voor het StopFake Nieuws
Bedankt voor het aanmelden bij StopFake! Er is een bevestigingsmail verzonden naar je emailadres.
ZGŁOŚ FEJKA
StopFake
Thanks for the information. Message has been sent and will soon be processed.
Subskrybuj
Thank you! A confirmation letter has been sent to your email address.