Fake: Das Ukrainische Institut für Nationale Erinnerung fördert Hass und schürt Konflikte

Das Ukrainische Institut für Nationale Erinnerung ist seit seiner Gründung im Jahr 2009 ein beliebtes Ziel russischer Fälschungen. Viele Fälschungen über das Institut wurden im Laufe der Jahre verbreitet, und ein kürzlich erschienener Artikel auf der pro-Kreml Website News-Front wiederholt diese Erzählungen und schafft einige neue dazu. Dementsprechend sät das Institut nicht nur angebliche „Samen der Zwietracht im Land“, sondern ist auch für den Tod des ukrainischen Militärs verantwortlich, weil „das Institut und ähnliche Organisationen Emotionen bei Menschen kultivieren, die nicht zu Langlebigkeit führen.“

Website news-front.info
Website news-front.info
Website topwar.ru

Die News-Front-Seite behauptet, dass das Institut

  • als Deckmantel dient, um manipulativen Journalisten den Zugang zu geheimen Informationen zu ermöglichen oder diese an das Ausland weiterzugeben.
  • nicht diejenigen rehabilitiert, die unschuldig gelitten haben, sondern diejenigen, die von sowjetischen Gerichten zu Recht für ihren Verrat bestraft wurden.
  • jongliert bewusst mit Archivdokumenten, um pseudo-historische Fälschungen zu erstellen.
  • Ziel des Instituts ist es, einen irrationalen Hass in der Gesellschaft zu provozieren und diesen Hass auf einem konstant hohen Niveau zu erhalten.

Der Artikel behauptet auch, dass die Politik des Instituts zum Tod vieler Soldaten führte, weil das Institut negative Emotionen in die Menschen sät und so die Langlebigkeit verhindert. „Das Institut, das den Konflikt um dieses so genannte nationale Gedächtnis schürt, tut alles, damit es in der Ukraine keinen Frieden und keine Freude mehr gibt“, schließt News-Front.

Website zakon.rada.gov.ua
Wibsite uinp.gov.ua

Das Ukrainische Institut für Nationale Erinnerung ist Teil der Exekutive. Das 2010 unter Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch gegründete Institut ist eine Forschungsorganisation unter der Schirmherrschaft des Ministerkabinetts und wird aus dem Staatshaushalt finanziert.

Zu den Hauptaufgaben des Ukrainische Institut für Nationale Erinnerung gehören unter anderem

  • Umsetzung der Regierungspolitik zur Erneuerung und Erhaltung des nationalen Gedächtnisses des ukrainischen Volkes,
  • Aufrechterhaltung des Andenkens an diejenigen, die für die Unabhängigkeit der Ukraine gekämpft und in Kriegen gekämpft haben, an die Opfer der Hungerkatastrophe von Holodomor und der sowjetischen Repressionen.
  • Das Widerlegen historischer Mythen.
  • Förderung von Patriotismus, nationalem Bewusstsein und einer aktiven bürgerlichen Position bei den Bürgern der Ukraine.

Das Institut veröffentlicht jährliche Berichte über seine Arbeit und Aktivitäten. Der Bericht für das Jahr 2018 ist hier verfügbar.

Was die angebliche Verantwortung des Ukrainischen Institut für Nationale Erinnerung für den Tod ukrainischer Soldaten betrifft, so ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass der Hauptgrund für den Tod ukrainischer Soldaten darin besteht, dass Russland einen Krieg gegen die Ukraine in den Donbas führt.

Laut dem ukrainischen Erinnerungsbuch, in dem die im Krieg getöteten ukrainischen Soldaten festgehalten sind, wurden bis zum 7. Mai 2019 4.125 Soldaten getötet. Leider werden fast jeden Tag neue Namen auf die Liste gesetzt, ebenso wie getötete Zivilisten. Die Zahl der Todesopfer durch den russischen Krieg gegen die Ukraine hat die Zahl von 13.000 Opfern überschritten.

lifelineukraine.com
worldpopulationreview.com

Der Artikel von NewsFront behauptet, dass ukrainische Veteranen, die aus dem Krieg aus dem Donbas zurückkehren, bereits von einer posttraumatischen Belastungsstörung geplagt werden, die wiederum durch „Emotionen verstärkt wird, die nicht zu Langlebigkeit führen“. Diese Emotionen werden natürlich vom Ukrainische Institut für Nationale Erinnerung und anderen ähnlichen Organisationen gepflegt, so News Front.

Posttraumatischer Stress existiert seit der Zeit, in der der Mensch Krieg geführt hat. Es wurde sogar in der Antike aufgenommen, obwohl es damals nicht PTBS genannt wurde. Psychologen stellen fest, dass die Erkrankung teilweise eine normale Reaktion der menschlichen Psyche und des Körpers auf die traumatische Situation ist, die erlebt wird, aber nicht alle Soldaten, die aus dem Krieg zurückkehren, leiden unter PTBS.

Die Ukraine befasst sich mit dem Thema des psychologischen Trauma, das viele der heimkehrende Veteranen durchleben. Im Oktober 2019 wurde das Projekt Lifeline Ukraine, eine nationale, professionelle Helpline zur Selbstmordprävention und Unterstützung der psychischen Gesundheit, eingerichtet. Die ehemalige Gesundheitsministerin Ulyana Suprun sagte, dass in der ersten Woche des Betriebs der Linie 52 Hilferufe eingegangen seien.

Laut dem World Population Review sind Litauen, Russland, Guyana, Südkorea und Weißrussland die fünf Länder mit den höchsten Selbstmordraten.