Fake: DNR behauptet, dass Ukraine den Abschlussbericht des Normandie-Treffen gefälscht hat

Der sogenannte Vorsitzende der selbsternannten Donetsker Volksrepublik Denis Puschilin beschuldigt die Ukraine, dass diese absichtlich einen verzerrten Text des Abschlusslommuniqués des Normandie-Format-Treffens veröffentlicht hat. Puschilin behauptet, dass die vom Büro des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj herausgegebene Version des Kommuniqués den Sonderstatus der Donbas auf ein Gesetz reduziert, obwohl der Status in Wirklichkeit mehrere komplexe Gesetze und Abkommen beinhaltet.

Screenshot russian.rt.com
Screenshot denis-pushilin.ru

Das Büro des ukrainischen Präsidenten sagte inzwischen, dass es sich nicht um eine Verzerrung oder Verfälschung handelt. Die ukrainische Version des Kommuniqués wurde bearbeitet, um die Quintessenz des ursprünglichen Kommuniqués, das in englischer Sprache verfasst wurde, am besten wiederzugeben.

An den Gesprächen im Normandie-Format sind die Vertreter Deutschlands, Russlands, der Ukraine und Frankreichs beteiligt, die eine Lösung des Krieges in Donbas anstreben. Das letzte Treffen fand am 9. Dezember in Paris unter der Leitung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron statt.

Screenshot elysee.fr
Screenshot president.gov.ua
Screenshot hromadske.ua
Screenshot nv.ua

Pushilin warf der Ukraine vor, den Sonderstatus von Donbas auf nur ein Gesetz zu vereinfachen und die Notwendigkeit einer Verfassungsänderung zu beseitigen. Die ukrainische Fassung des auf der Webseite des Präsidenten veröffentlichten Kommuniqués entspricht vollständig der nach der Sitzung vom 9. Dezember abgegebenen und auf der Webseite des französischen Präsidenten veröffentlichten Erklärung in englischer Sprache.

In beiden Fassungen des Kommuniqués heißt es, dass „die Seiten Interesse daran bekunden, sich innerhalb des Normandie-Format und der Trilateralen Kontaktgruppe auf alle rechtlichen Aspekte der Sonderordnung der lokalen Selbstverwaltung – Sonderstatus – bestimmter Gebiete der Regionen Donetsk und Luhansk – wie im Maßnahmenpaket zur Umsetzung der Minsker Abkommen ab 2015 dargelegt – zu einigen, um ihr Funktionieren auf Dauer zu gewährleisten“.

Der ukrainische Vertreter bei den Gesprächen Oleksiy Reznikov erklärte die Schwierigkeiten, die mit dem Polieren des ukrainischen Textes verbunden sind, um die wahre Natur des englischen Originals widerzuspiegeln, während angespannte Verhandlungen in vier Sprachen geführt werden. „Das ist eine erfundene Geschichte, eine große Sache aus dem Nichts“, sagte er.

Sogar Russlands Präsidentschaftssprecher Dmitri Peskov reagierte auf die Behauptungen von Denys Pushilin, indem er sagte, dass der Originaltext des Kommuniqués im englischen Original existiert, daher ist es egal, wie das Kommuniqué in anderen Sprachen geschrieben ist.