Laut Wladimir Putin, soll eine Außenstelle von Poroshenkos Süßartikelkonzern „Roshen“, im russischen Stadt Lipetsk normal arbeiten und sogar Gewinne erzielen. Dies erklärte der russische Präsident während einer Rede, die er am 29. Oktober im Valdai-Forums hielt.

„Die Fabrik funktioniert normal, bezahlt Lohn und macht Gewinn. Es gibt keine Einschränkungen für diesen Gewinn, inklusive seiner Übertragung“, sagte Putin.

 

Screenshot RIA Novosti

Screenshot RIA Novosti

Ohne Putins Aussage näher zu prüfen, verbreiteten russische Medien seine Äußerungen in ganz Russland.

In der Realität verhalten sich die Dinge etwas anders. Denn die „Roshen“ Fabrik in Lipetsk arbeitet nicht profitabel, wie Putin es behauptete. Laut der Wertpapierseite Disclosure erarbeitete das Unternehmen in den letzten zwei Jahren nach seinen Jahresabschlüssen einen Verlust. Im Jahr 2014 erklärte die Fabrik „Roshen“ in Lipetsk einen Verlust von 407.262.000 Rubel was eine Summe von 6.440.100 Dollar ausmacht. Im Jahr 2015 von 62.679.000 Rubel, was 991.592 Dollar entspricht.

screen-shot-2016-10-31-at-10-06-43

Entsprechend des „Roshen“-Jahresbericht ist der Verlust des Jahres 2015 die Folge einer verringerten Produktion und zurückgehender Umsätze, die nicht alle Betriebsausgaben decken konnte.

Website screenshot nalog.ru

Website screenshot nalog.ru

screen-shot-2016-10-30-at-17-18-43

Die russische föderale Steuerverwaltung berichtete auch über die Verluste von „Roshen“.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Azhur Lipetsk bestätigte die Richtigkeit des Jahresabschluss von „Roshen“.