Fake: Ukraine belastet Donbas mit 100 Milliarden Dollar Schulden

Kyjiw wird dem Donbas keine Schulden für die russische Aggressionspolitik gegenüber der Ukraine aufbürden. Russland, das den Krieg im Osten der Ukraine auslöste und die Gebiete der Ukraine besetzt hält, ist für die Zerstörung von Teilen der Regionen Donezk und Luhansk und die daraus resultierenden finanziellen und anderen Verluste verantwortlich, die die Ukraine durch den Krieg erlitten hat.

Eine neue, frische Fälschung wird in Umlauf gebracht, die behauptet, die Ukraine plane, den Bewohnern des russisch besetzten Donbas eine riesige Summe an Schulden aufzuerlegen. Den Bewohnern der selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk wird eine Schuld von 100 Milliarden Dollar für die finanziellen Verluste der Ukraine infolge des Krieges aufgebürdet.

News Front, Novorosinform und Federalnoye Agentstvo Novostey enthielten alle diese gefälschte Geschichte.

Diese gefälschte Erzählung erschien in russischen Medien, nachdem der ukrainische Reintegrationsminister Oleksiy Reznikow erklärt hatte, die Ukraine habe durch die russische Aggression enorme wirtschaftliche und humanitäre Verluste erlitten. In einem Interview mit dem ukrainischen Fernsehsender 24 stellte Reznikow fest, dass 9,5 Millionen Ukrainer vom Kreml-Krieg betroffen waren, 7 Millionen in Donbas und 2,5 Millionen auf der Krim, wobei 14.000 Ukrainer infolge der Feindseligkeiten starben. Reznikow bezifferte all diese Verluste mit 100 Milliarden Dollar. Allein für den physischen Wiederaufbau von Donbas nach der De-Okkupation der Region werden mindestens 22 Milliarden Dollar benötigt, stellte Reznikow fest.

Der Minister hat diese 100 Milliarden Dollar nicht einfach aus dem Hut gezaubert, wie russische Analysten behaupten. In diesem Sommer berechneten Experten des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsstudien, dass der Wiederaufbau des Donbas mindestens 21,7 Milliarden Dollar oder 16% des BIP der Ukraine kosten wird. Darüber hinaus ist nach Ansicht des amerikanischen Think-Tanks Atlantic Council der Preis für die russische Aggression in der Ukraine besonders hoch. In einem Sonderbericht des Eurasia Center Kremlin Aggression in Ukraine: The Price Tag, schreibt Autor Anders Åslund, dass, wenn Kyjiw die besetzte Krim und den Donbas für immer verliert, der Gesamtwert der verlorenen Vermögenswerte für die Ukraine auf 98,4 Milliarden Dollar geschätzt wird. Die Zahl von 100 Milliarden Dollar beinhaltet nicht die humanitären und politischen Verluste, die die Ukraine erlitten hat, stellte Åslund fest. Auf diese Schätzungen bezog sich der Minister in seinem Fernsehauftritt bei Ukraine 24.

Die Krim und der russisch besetzte Teil der Donbas-Region erwirtschafteten zusammen 14% des BIP der Ukraine, sagt Åslund. Legt man das BIP der Ukraine im Jahr 2013 zugrunde, so beläuft sich der Wert des verlorenen Vermögens in der Ukraine auf mehr als 100 Milliarden Dollar, etwa 23 Milliarden Dollar gingen auf der Krim und 73 Milliarden Dollar im östlichen Donbas verloren. Auf der Krim handelt es sich bei den Verlusten vor allem um Öl- und Gasvorkommen, Bankvermögen, Unternehmen, landwirtschaftliche Gebiete und mehr. Ähnliche Verluste wurden im östlichen Donbas zusammen mit einer massiven Zerstörung der Infrastruktur der Region erlitten.