Ausgehend von einem Interview mit dem ukrainischen Minister für Infrastruktur berichteten diese Woche russische und ukrainische Medien, dass Kiew beabsichtigt, den Zugverkehr auf die Krim wieder aufzunehmen. Tatsächlich hat der Minister nichts dergleichen gesagt und persönlich die Lüge auf Facebook entkräftet, die die unverantwortlichen Medien verbreitet haben, ohne die Fakten zu überprüfen.

Russische Journalisten haben das Interview von Minister Wladislaw Kryklij mit Radio Liberty stark verzerrt. Die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti ging sogar so weit zu behaupten, dass ukrainische Bürger verlangen, dass der Zugverkehr zur Krim wieder aufgenommen wird.

Screenshot mk.ru

Screenshot ria.ru

Diese Unannehmlichkeiten werden von den Kiewer Behörden künstlich für ihre eigenen Bewohner und ukrainischen Bürger geschaffen, die massenhaft in den Urlaub auf der Krim fahren, sagte der russische Abgeordnete der Staatsduma von der Krim Michael Sheremet.

Minister Krykliy antwortete auf eine Frage zu legalen Personenbeförderungen von und zur Verwaltungsgrenze mit der Krim und zur Notwendigkeit eines Busverkehrs von und zu Kontrollpunkten und erklärte, dass solche Transporte in naher Zukunft entwickelt werden sollen. Er erwähnte nie, dass er den direkten Zugverkehr mit der Krim wieder aufnahm.

Screenshot @vladyslav.kryklii

Screenshot radiosvoboda.org

In einem Follow-up Facebook-Post erklärte Minister Krykliy, dass ukrainische Fluggesellschaften ukrainische Kunden über die Ukraine befördern werden, der neue Transportplan sieht keine Wiederaufnahme von Direktflügen oder Zugverbindungen zur Krim vor.