Fake: Ukraine verliert vier Soldaten bei Mörserexplosion

In Mitte Oktober veröffentlichten mehrere kremlfreundliche Medien wie Politnavigator, DAN, Russkaya Vesna, Ruexpert, Antifascist, Luhansk1 Berichte, wonach ein ukrainischer Soldat durch eine Mörserexplosion getötet und drei verwundet worden seien. Die Quelle für diese Behauptung ist Oleg Nikitin, ein Vertreter der selbsternannten und so genannten Volksrepublik Donezk.

Die Aussagen sind nicht wahr.

Laut Nikitin trainierten Soldaten des 503. Marinebataillons mit Molot Mörser, als eine Explosion in der Mündung einen Soldaten auf der Stelle tötete und drei weitere verletzte. Der Grund für die Explosion, so Nikitin, seien laxe Sicherheitsstandards und ein unsachgemäßer Umgang mit der Munition.

StopFake fragte das 503.Bataillon nach dem Wahrheitsgehalt von Nikitins Behauptungen.

Laut dem Pressesprecher des Bataillons, Oleksiy Hodzenko, gab es keine Vorfälle mit Molot-Mörsern unter dem ukrainischen Militär, und Nikitins Behauptung sei nur eine weitere Fälschung in einer langen Erzählung von Desinformationen über das ukrainische Militär. Darüber hinaus wurden die Molot-Mörser von den ukrainischen Streitkräften seit August dieses Jahres nicht mehr verwendet, wie aus einer offiziellen Erklärung des ukrainischen Verteidigungsministeriums hervorgeht.