Russische Medien (REN TV, Vesti) verbreiteten diese Woche eine gefälschte Geschichte, in der sie behaupten, dass ein Oberst der ukrainischen Armee vorschlägt Krim und Donbas dem Erdboden gleich zu machen, um diese Gebiete zurück zu gewinnen.

Website screenshot REN TV

Website screenshot Vesti

Die Quelle für diese verzerrte Behauptung ist ein Interview, die Leutnant Vsevolod Stebliuk dem Informationsportal Online.ua gegeben hat. In dem Interview hat er die Worte „dem Erdboden gleich machen“ bzw. „planieren“ in einem komplett anderen Kontext verwendet, als es russische Seiten in ihren Darstellungen behaupten.

Stebliuk befürwortete nie die Wahl des Mittels der verbrannten Erde, um diese Gebiete zurückzuerlangen. Dies sind seine Worte im Original-Wortlaut:

„Es ist unmöglich, diesen Krieg diplomatisch oder durch eine einfache Entscheidung zu beenden. Sollen wir losziehen und die besetzten Gebiete mit Gewalt befreien? Dies würde eine große Zahl an Verlusten bedeuten. Um die besetzte Krim und den Donbas zu befreien, braucht man ein massives Aufräumen, so wie die Russen es in Grozny gemacht haben. Sie haben den Ort einfach dem Erdboden gleich gemacht. Brauchen wir das wirklich?“

Oberst Stebliuk spricht aber auch über mögliche Wege, den Krieg in der Ostukraine zu beenden.

„Der einzige vernünftige Weg ist, den selbsternannten Donezker und Luhansker Volksrepubliken zu sagen: „Ja, wir erkennen an, dass die Republiken jetzt unabhängig sind.“ Wir setzen die Grenze; wir vereinbaren Regeln für den Grenzübergang. Wir errichten Zollvorschriften. Jeder, der diese Regeln verletzt und Waren aus den Gebieten ausführt gilt als Schmuggler! Und mit der Zeit werden wir an diplomatische Beziehungen mit diesen Gebieten denken“.

Somit ist die Behauptung, dass Oberst Vsevolod Stebliuk vorschlägt, die Krim und den Donbas zu planieren, eine Lüge.