Im November berichteten russchische Medien mehrmals, dass ein ukrainischer Armeepanzer angeblich ein ziviles Auto mit drei Passagieren in der südöstlichen Ukraine zerstört haben soll. Die Quelle für diese Fake-Story war der stellvertretender Verteidigungsminister und Militärsprecher der selbsternannten Volksrepublik Donezk Eduard Basurin. Das dies nicht der Wahrheit entspricht, werden wir jetzt kurz darstellen.

Website screenshot Vzglyad

Website screenshot Vzglyad

vesti.ru

vesti.ru

Laut Basurin sollen in der Nacht vom 5. auf den 6. November betrunkene ukrainische Soldaten einen Panzer gestohlen haben und ihn in einen Vorort von Mariupol, nach Zoria, gefahren haben. Dort hätten Sie ein ziviles Auto überfahren und dabei die drei darin sitzenden Passagiere getötet.

Die Bewohner der genannten Stadt Zoria konnten jedoch nicht bestätigen, dass ein solcher Vorfall überhaupt stattgefunden hat und die örtliche Polizei bezeichnete die Geschichte als fabriziertes Hirngespinst.

Victoria Tsololo, Direktorin der ansässigen Zentralschule im Zentrum von Zoria bestätigt, dass es kein solches Ereignis in der Stadt gegeben hat: „Dies ist das erste Mal, das ich von so etwas gehört habe“, stellt Sie fest.

Es ist höchst unwahrscheinlich, dass ein Panzer ein Auto mit drei Fahrgästen im Zentrum der Stadt zermalmt und später niemand etwas davon bemerkt. Es wurden keine Fotos von dem angeblichen Unfall gefunden, es gibt keinen Hinweis auf einen solchen Vorfall in sozialen Medien, und auch die OSZE-Beobachter haben in Ihren täglichen Berichten kein derartiges Ereignis aufgezeichnet.

Wie uns erscheint, hat Herr Basurin einfach gelogen, da sich keine Beweise finden lassen, die seine Aussagen untermauern würden.