Am 8. November veröffentlichten ukrainische und russische Medien Geschichten, wonach das ukrainische Gesundheitsministerium Krebspatienten in Zukunft nicht mehr helfen würde. Angeblich soll die stellvertretende Gesundheitsministerin Ulana Suprun gesagt haben, dass das Ministerium sein finanzielles Unterstützungsprogramm für Krebs beenden würde. Die Websiten erklärten, dass der ukrainische Staat jenen nicht mehr helfen würde, die an Krebs erkrankt seien.

1

Website screenshot Ukrainian news

Die Ukraine lehne es ab Krebspatienten zu helfen, das Gesundheitsministerin verweigere es, für die Krebsbehandlung zu zahlen, erklärten Seiten wie ZIKKorrespondent, Strana, Ukrainski novyny, Capital und andere.

Website screenshot ua.korrespondent

Website screenshot ua.korrespondent

Weitere russische Medien folgten später mit noch apokalyptischeren Schlagzeilen, wie die von der Seite Ukraina.ru mit der Überschrift “Zahl oder stirb!”, Russkaya vesna erklärte „Sieg des Maidan: Gesundheitsministerium wird nicht mehr Krebs-Kranken helfen“, Ekonomika segodnya verkündete, dass sich die Ukraine „wie im antiken Sparta“ verhalte.

Website screenshot Ukraina.ru

Website screenshot Ukraina.ru

Die ursprüngliche Quelle für diese gefälschte Geschichte scheint eine regionale Nachrichtenseite Informaciyna Vinnychyna aus der zentralukrainischen Stadt Winnitzia zu sein. Dort sprach der Chefarzt und ukrainische Krebsspezialist Volodymyr Shamray über die mögliche Schließung des Krebsprogramms des Ministeriums, während die stellvertretende Ministerin Suprun zitiert wird, dass sich das Gesundheitsministerium eher auf die Verhinderung als auf die Behandlung konzentrieren werde.

Das Gesundheitsministerium reagierte auf dieser gefälschten Geschichte mit der Erklärung, dass die Ukraine die Finanzierung der Krebsprogramme nicht beenden werde. Ganz im Gegenteil: Die Finanzierung für Krebsmedikamente wurde für 2017 erheblich erhöht. Innerhalb des Ministeriums wurde nur die Unterstützung von Krebs-Patienten im Namen geändert, von Krebs-Programm hin zu Krebs-Maßnahmen.