Die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk beschuldigen die Ukraine regelmäßig, Zivilisten und OSZE-Beobachter zu beschießen. Ihre letzte haltlose und unbegründete Behauptung ist, dass die ukrainischen Streitkräfte am 21. Mai auf eine OSZE-Patrouille in der Nähe des Dorfes Kriakivka geschossen habe. Im Bericht der OSZE-SMM-Mission für diesen Tag heißt es, dass sie nicht in der Lage war, die Richtung des Feuers zu bestimmen.

Website interfax.ru

Website RGRU

Russische und separatistische Webseiten zitieren Andrej Marotschko, einen Vertreter der sogenannten LNR-Miliz, der behauptet, die Einschüchterung von OSZE-Vertretern durch das ukrainische Militär nehme zu. Diese Einschüchterungen erfolgen „mit dem Ziel, verbotene Waffen und andere Verletzungen der in Minsk getroffenen Vereinbarungen vor der OSZE zu verbergen“, sagte Marotschko, ohne Beweise für seine Behauptung zu liefern.

RT, Rossiyskaya Gazeta, Interfax, Vzglyad, Ukraina.ru, Moskovskyi Komsomolets, Nasha Gazeta, Federalnoye Agentstvo Novostey, LNR Segodnya, Antifascist, Russkyi Dozor, Luganskyi Nezavisimiy Resurs, LNR Radio- und Fernsehgesellschaft, LuganskInformCentr, Newsfront und andere Pro-Kreml-Medien verbreiteten diese gefälschte Geschichte.

Website osce.org

Der Bericht der OSZE-Sonderbeobachtungsmission vom 21. Mai nimmt den Vorfall zur Kenntnis und berichtet, dass „es nicht möglich war, die Richtung des Feuers zu bestimmen“. In dem Bericht heißt es weiter, dass die OSZE-Patrouille am westlichen Stadtrand von Kriakivka war, ein Dorf im ukrainisch kontrollierten Gebiet rund 38 Kilometer nordwestlich von Luhansk, als sie vier Schüsse hörten, die etwa 100 Meter südlich von ihrem Standort abgefeuert wurden. Nach dem Vorfall kehrten die Missionsmitglieder in das von der Ukraine kontrollierte Gebiet zurück und informierten die ukrainische Seite über den Vorfall.

Der stellvertretende Chef-Beobachter der OSZE-Sonderbeobachtungsmission in der Ukraine, Alexander Hug, sprach mit Hromadske Fernsehen über diesen Vorfall. Er sagte, die Lage in den besetzten Gebieten verschlechtere sich, und dies sei nicht das erste Mal, dass in der Nähe von OSZE-Patrouillen geschossen werde.