Am 22. März berichteten viele russische Medien, dass die USA den Krieg im Donbas im Osten der Ukraine als eine rein ukrainische Angelegenheit betrachten würden. Life Novosti, Rambler und andere zitieren den russischen Präsidentensprecher Dmitri Peskov, der über das letzte Gespräch zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin sprach.

Peskov wurde gefragt, ob die USA mit der Formulierung „innerukrainischer Konflikt“ einverstanden wären. „Das es ein interner ukrainischer Konflikt ist? Natürlich ist der Konflikt in der Ukraine. Welcher anderer Konflikt ist es?“ sagte Peskov, berichtet RIA Novosti .

Website RIA Novosti

Website screenshot L!FE

Website Rambler

Manchmal nennt man dies einen russisch-ukrainischen Konflikt, fuhr der Journalist fort. „Nein, die Frage ist so nicht gestellt“, pfiff Peskov zurück.

Amerikanische Beamte bezeichnen die Kämpfe im Osten der Ukraine offiziell als eine russische Intervention.

Das ist eine zu 100 Prozent russisch geführte und kontrollierte Operation. Militärisch, politisch, wirtschaftlich“, sagte Kurt Volker US Sonderbeauftragter für die Ukraine-Verhandlungen bei einer Veranstaltung im Hudson Institut.

Zahlreiche weitere offizielle Erklärungen und Dokumente der USA haben seit 2014 die Gewissheit Washingtons über die Präsenz russischer Truppen in Donbas zum Ausdruck gebracht.

Die Realität der Präsenz der russischen Truppen im Donbas ist in vielen amerikanischen offiziellen Dokumenten zu finden. Die letzte von Präsident Trump am 2. März 2018 unterzeichnete Präsidialanordnung zur Verlängerung der russischen Sanktionen spricht eindeutig von einer russischen Aggression in der Ukraine:

…die Aktionen und Politiken der Regierung der Russischen Föderation, einschließlich ihrer vorgeblichen Annexion der Krim und ihrer Anwendung von Gewalt in der Ukraine, untergraben weiterhin die demokratischen Prozesse und Institutionen in der Ukraine; bedrohen ihren Frieden, Sicherheit, ihre Stabilität, Souveränität und ihre territoriale Integrität; und zur Veruntreuung seines Vermögens beitragen“, heißt es in der auf der Website des Weißen Hauses veröffentlichten Executive Order.