Fake: Zusammenbruch der Ukraine unausweichlich, andere Regionen können bald Ukraine verlassen

Mit der Hilfe Kreml-freundlicher Experten berichten russische Medien weiterhin über ihre beliebte Erzählung über den Zusammenbruch der Ukraine. Pravda.ru behauptet, mehrere ukrainische Regionen stünden kurz vor der Abspaltung, was zu einem künftigen Zusammenbruch der Ukraine führen würde. So sehr sich Russland und der Kreml einen solchen Zusammenbruch wünschen, eine kürzlich vom Fonds für demokratische Initiativen Ende 2019 durchgeführte Umfrage zeigt, dass 75 % der ukrainischen Einwohner sich in erster Linie als Ukrainer betrachten.

Der Hintergrund von Pravda.ru ist ein Interview, das der Chefredakteur der Website mit dem Politikanalytiker Anton Bredikhin geführt hat. Bevor er Politikanalytiker wurde, war Bredikhin Koordinator des Gruppe Donbas für die Bewegung der Eurasischen Union, der den russischen Separatismus in der Ukraine propagierte und damit drohte, den Separatismus-Virus bis in die ukrainische Hauptstadt zu bringen. Die Seite der Bewegung auf der russischen Social-Media-Plattform VKontakte ist voll von Verschwörungstheorien und Fälschungen.

Bredikhin erzählt Pravda.ru, dass in der Ukraine seit langem Desintegrationsprozesse im Gange sind und sich in den letzten Jahren intensivieren. „Wir müssen uns die Tatsache ansehen, dass im russischen Frühling Charkiw und Odesa mögliche Volksrepubliken waren. Diese Gefühle sind immer noch vorhanden. Für die Ukraine sind die Russen ein einheimisches Volk, sie machen die Hälfte der Bevölkerung des Landes aus und an vielen Orten sogar noch mehr“, behauptet Bredikhin.

Screenshot dif.org.ua
Screenshot dif.org.ua
Screenshot nv.ua

Eine der Fragen, die in der umfangreichen Umfrage des Fonds für demokratische Initiativen vom vergangenen Dezember gestellt wurde, lautete: „Wie sehen Sie sich selbst zuallererst“. 75 % antworteten, dass sie sich in erster Linie als ukrainische Bürger betrachten. Was die einzelnen Regionen in der Ukraine betrifft, so hat die nationale Selbstidentifikation in allen Bereichen, in denen die Umfrage durchgeführt wurde, Vorrang vor regionalen Loyalitäten. In der Zentralukraine gaben 78% an, dass sie sich in erster Linie als Ukrainer sehen, nur 14% bevorzugten eine regionale Identifikation, in der Westukraine wählten 76% eine nationale Identifikation über 17%, die sich für eine regionale entschieden, in der Südukraine waren die Zahlen sogar noch höher: 84% gaben an, dass ihre ukrainische Staatsbürgerschaft ihre primäre nationale Identität sei und nur 12 bevorzugten eine regionale Zugehörigkeit. In der Ostukraine entschieden sich 66% für die ukrainische nationale Identität und 18% bevorzugten den regionalen Ansatz.

In den östlichen Regionen, die geographisch näher an Russland liegen, ist das Gefühl, Bürger der ehemaligen Sowjetunion zu sein, immer noch ausgeprägt, 7 % der Befragten gaben an, dass sie sich als solche fühlen. Eine andere im Rahmen des SCORE-Projekts durchgeführte Studie – Social Cohesion and Reconciliation Index – zeigte, dass sich die Einstellung der Ukrainer zu einer weiteren Integration in die Europäische Union verbessert, der Bürgeraktivismus wächst, die Ukrainer Stereotypen übereinander ablegen und die Polarisierung abnimmt.