#PutinAtWar: Russlands Troll-Diplomatie

Von DFRLab, Autor Ben Nimmo – #PutinAtWar: Russia’s Troll Diplomacy (Original auf ENG:) (13.3.2018). Deutsche Übersetzung aus dem Englischen: StopFake_DE


Russische Botschaften verspotten Großbritanniens Reaktion auf Vergiftungen

Spät am Ende des 12. März begannen die offiziellen Twitter-Feeds des russischen Außenministeriums, die britische Regierung mit Tweets zu verhöhnen, wonach die Briten beschuldigt werden, Russland für alles, sogar für das Wetter, verantwortlich zu machen.

Die Beiträge folgten auf den Vorwurf der britischen Premierministerin Theresa May vom 12. März, wonach Russland „höchstwahrscheinlich“ hinter der Vergiftung des ehemaligen Spions Sergej Skripak, seiner Tochter und einer Reihe britischer Zuschauer stehe. Die Vergiftung wurde mit einem sehr wirkungsvollen Nervengas aus der Familie von Novichok herbeigeführt.

Der russischsprachige Feed des Ministeriums, @mid_rf, war der erste, der ein Video veröffentlichte, in dem Schnee in Großbritannien gezeigt wurde, zusammen mit der peinlichen Überschrift „#HighlyLikelyRussia casted snow on Britain“ und der ebenso peinlichen kyrillischen Transliteration „ХайлиЛайклиРаша“.
Aus dem Russischen übersetzt: „Herzlichen Dank an Frau May für #HighlyLikelyRussia. Es ist an die Menschen weitergegeben worden. Und hier ist die erste Nachricht für HailiLaikliRasha.'“

Archiviert am 13. März 2018. (Quelle: Twitter / @MID_RF)

Eine halbe Stunde später folgte dann der englischsprachige Feed des Ministeriums.

Archiviert am 13. März 2018. (Quelle: Twitter / @mfa_russia)

Die beiden Beiträge setzten das Muster von verteidigenden Kommentare russischer Beamter und Medien fort, die, wie @DFRLab bereits berichtet hat, dem Muster von „abweisen, verzerren, ablenken, zerstreuen, bestürzen“ folgen.

Der verspottende Ton stimmte mit dem Kommentar der Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, überein, wonach die Erklärung von Premierministerin May vor dem britischen Parlament eine „Zirkusshow“ sei. Dies stimmt mit der Behauptung des staatlichen Fernsehmoderators Dmitry Kiselev überein, der sagt die britische Anschuldigung sei „nur dazu da, ihre Russophobie zu verstärken.“

Die Absicht der russischen Botschaft scheint es gewesen zu sein, einen viralen Hashtag zu kreieren, aber um 13:30 Uhr UTC am 13. März – etwa 14 Stunden nach dem ersten englischsprachigen Post – hatte der Hashtag nur weniger als 1000 Tweets generiert.

Zu diesem Zeitpunkt registrierte der russischsprachige Feed des russischen Außenministeriums mit seinen 1,23 Millionen Follower nur gerade 109 Retweets seines Posts. Der englischsprachige Feed mit 174.000 Followern hatte 122 Retweets, obwohl das Video mit fast 35.000 Views angezeigt wurde.

Screenshots der beiden Tweets ab 13:30 UTC vom 13. März, die die Retweets zeigen. (Quelle: Twitter / MID_RF / mfa_russia)

Nach einem mit Sysomos durchgeführten Netzwerkscan verbreitete sich der englischsprachige Tweet nicht weit über die eigenen Anhänger des russischen Außenministeriums hinaus. Von den Accounts, die diesen Tweet retweetet haben, wurden nur einige wenige in Folge retweetet. In nur einem Cluster durchlief der Tweet mehr als vier Retweets, ein Verstärkungssprozess, der Viralität erzeugen kann, wenn er mit einer hohen Zahl an Re-Tweets durchgeführt wird.

(Quelle: Sysomos / @DFRLab)

Die Verbreitung des englischsprachigen Tweets, der einige der einflussreichsten Berichte hervorhebt. Jede vertikale Punktlinie weist auf eine nachfolgende Reihenfolge des Retweetings hin, wobei von links nach rechts gelesen wird.

Die Verstärkergemeinschaft für diesen Tweet wurde in diesem Fall weitgehend von bekannten und expliziten Kreml-Anhängern dominiert. Der bemerkenswerteste ist @marcelsardo, der sich selbst als „pro-russischer Medienscharfschütze“ bezeichnet; @Varyagi ist ein ausgesprochen pro-Kreml Troll-Account; @maria_engstrom1 teilt regelmäßig Diskussionspunkte zu Themen wie zum Beispiel zur Rettungsgruppe der „Weißen Helme“ in Syrien, zum Abschuss des MH17-Flugs über der Ukraine von Malaysian Airlines und zum Konzept von „Novorossiya“, einem ehemals selbst ernannten Begriff für die östliche Ukraine.

Archiviert am 13. März 2018. (Quelle: Twitter / @Varyagi)

@MID_YS war die Außenstelle des russischen Außenministeriums in Juschno-Sachalinsk im fernen Osten Russlands. @RusEmbDK, @RusEmbBAH und Russian_Emb_MKD sind russische Botschaften in Dänemark, Bahrain und der Republik Mazedonien.

Während sich also der Tweet des Ministeriums in dieser Gemeinschaft verbreitete, war dies sehr wohl ein Fall einer Predigt an die bereits Bekehrten: Diejenigen Accounts, die ihn weiterverbreiteten waren Accounts, die den Kreml bereits stimmlich unterstützen.

Es war lehrreich, die Verbreitung des Tweets mit den russischsprachigen Posts zu vergleichen. Diese war in der Größenordnung ähnlich, verteilte sich aber gleichmäßiger über eine Reihe von Untereinheiten, wie der folgende Scan zeigt:
Die Verbreitung des russischsprachigen Tweets. Jede vertikale Punktlinie weist auf eine nachfolgende Reihenfolge des Retweetings hin, wobei von links nach rechts gelesen wird.

(Quelle: Sysomos / @DFRLab)

Dazu gehörten wiederum eine Reihe offizieller Konten, wie die russische Botschaft in Dänemark, die russische Mission bei den Vereinten Nationen in Genf (@mission_russian) und Accounts des Außenministeriums in Juschno-Sachalinsk (@MID_YS) und Samara (@MID_SAMARA). Dazu gehörten auch @Varyagi und @VKofSevastopol.

Einige andere russische diplomatische Missionen haben ihre eigenen undiplomatischen Amtsstellen eingerichtet. Die russische Botschaft in London zum Beispiel kommentierte einen Bericht, wonach die britische Telekommunikations-Regulierungsbehörde Ofcom sich darauf vorbereiten könnte, die Lizenz des Kreml-Senders RT zu beenden.

„Die Wahrheit ist das erste Opfer“, schrieb die Botschaft, ohne zu erwähnen, dass RT nach eigenen Angaben des Chefredakteurs die Informationswaffe“ der russischen Regierung ist.

Dieser Tweet erreichte ein wenig mehr Aufmerksamkeit, mit insgesamt 275 Retweets, die von 1900 UTC am 13. März registriert wurden. Der Tweet dehnte sich auch weiter aus, verstärkt durch mehrere Phasen und verschiedene Gemeinschaften, wie die Grafik unten zeigt.

Einer der ersten Verstärker der Botschaft war die russische Botschaft in Kanada (@RusEmbassyC). Ein weiterer Early Mover war der Kommentator Max Keiser (@MaxKeiser), der seine eigene RT-Show moderiert. Etwas später wurde der Tweet von Mark Sleboda (@ MarkSleboda1), einem weiteren RT-Experten, und einem Account namens @Navsteva getwittert. Letztgenannter twitterte bereits über Pro-Kreml-Geschichten  zu Themen wie dem MH17-Abschuss, die russische Krim-Annexion und über Bana Alabed, ein siebenjähriges Mädchen, das im Jahr 2016 während der Belagerung von Aleppo getwittert hat.

Andere Verstärker gehören zu einer Gemeinschaft von Randgruppen und oft Websiten von Verschwörungstheoretikern. Dazu gehörten der „Off-Guardian“ (@ OffGuardian0), dessen Motto lautet „Veröffentlichen der Fakten und der Meinungen, die der Guardian zu ignorieren versucht“, und die Website RenegadeInc.com, deren Top-Story am 13. März eine Verteidigung von RT war gegen die „politische Klasse Großbritanniens und gegen neoliberale Medien.“

Wieder schien deshalb die Verteidigung von RT durch die Botschaft weitgehend auf bestehende Fans und Mitarbeiter von RT beschränkt zu sein.

Eine letzte Botschaft, die für Troll-Inhalte berüchtigt ist, ist die russische Botschaft in Südafrika, die ebenfalls an der Kampagne teilgenommen hat, diesmal mit einem Meme mit der Titelmusik des britischen Slapstick-Komikers Benny Hill.

Dieser Tweet war der erfolgreichste aller offiziellen Troll-Beiträge und zählte bis zum 13. März um 20:00 Uhr UTC etwa 600 Retweets. Er wiederholte das Argument „wer profitiert davon“, das bereits mehrfach von den Verteidigern des Kremls verbreitet wurde, um eine britische Schuld anzudeuten.

Der Tweet durchlief so viele Runden an Retweetings, dass es nicht praktikabel gewesen wäre, den gesamten Scan aufzuschreiben und abzuspielen. Die wichtigsten Verstärker sind jedoch in diesem folgenden Diagramm zu sehen:

Mit Anmerkungen versehener Scan der Ausbreitung des Tweets der russischen Botschaft in Südafrika. Wir haben nur die Hauptknoten abgebildet, die eine signifikante Anzahl sekundärer Retweets generiert haben. (Quelle: Sysomos / @DFRLab)

Dies war eine besonders interessante Studie. Die erste Wirkung kam vor allem von der Botschaft selbst: Wenige ihrer direkten Retweeter erreichten eine weitere Verbreitung. Zwei Konten zeichnen sich aus: @MauriceSchleepe, ein Pro-Kreml-Konto, und @maria_engstrom1, die auch die Beiträge des russischen Außenministeriums verstärkt.

Diese Accounts waren wichtig, nicht für ihre eigene Wirkung, sondern als Links zu weiteren Verstärkern. Einer, @OffGuardian0, verstärkte auch die der Londoner Botschaft. Zwei weitere, @VanessaBeeley und @PartisanGirl, sind Pro-Kreml- und Pro-Syrische Regime-Aktivisten, die regelmäßig in russischen Angriffen auf die Weißen Helme, eine syrische zivile Such- und Rettungshilfsorganisation, auftreten. Ein vierter, @GrahamWP_UK, ist Graham Phillips, ein britischer Unterstützer der von Russland angeführten Separatisten in der Ukraine. Ein fünfter ist der Account @TeamTrumpRussia, der derzeit Pro-Kreml-Inhalte veröffentlicht, aber 2016 hauptsächlich Angriffe auf Hillary Clinton veröffentlicht hat.

Diese Verstärker gaben dem Tweet ein neues, substantielles Leben. Aber auch hier gehören sie alle in den ideologischen Kern der russischen Geldgeber, so dass bei der russische Botschaft von Südafrika am ehesten davon ausgegangen werden konnte, dass sie mehr Kreml-Anhänger, aber nicht unbedingt mehr unüberzeugte Nutzer erreicht.

Schlussfolgerung

Die Äußerungen der russischen diplomatischen Vertretungen trafen weitgehend auf vertraute Ohren. Ihre Verbreitung war zahlenmäßig begrenzt und auf bestehende Selbsthilfegruppen beschränkt.

Ihre Wirkung in der Öffentlichkeit war daher äußerst begrenzt. Diese Beiträge schienen weitgehend Versuche zu sein, die britische Regierung zu bekämpfen und an den verschwörungstheoretischen Rand der englischsprachigen Medien zu appellieren.

Diese Studien waren interessant für das Bild welches sie produzieren. Sie zeigen die enge Zusammenarbeit zwischen russischen Botschaften, RT-Kommentatoren und unabhängigen Trollen. In jedem Fall verdankten Nachrichten, die von offiziellen Konten lanciert wurden, ihre Hauptverstärkung einer kleinen Gruppe von Nutzern, einige von ihnen RT-Mitarbeiter, andere bekannte Kreml-Aktivisten. Dies war eine weltweite Anstrengung, an der Botschaften und Unterstützer in Europa und Nordamerika beteiligt waren.

Die Anstrengung unterstützt Es unterstrich auch die fest verwurzelte Haltung des Kremls gegenüber den Bedrohungen durch Großbritannien. Solche Tweets sind ein Mittel der rhetorischen Eskalation, nicht der Versöhnung, und sie kamen von den Botschaften und dem russischen Außenministerium selbst. Eine weitere Eskalation ist sehr wahrscheinlich.

Ben Nimmo ist Senior Fellow for Information Defense am Digital Forensic Research Lab (@DFRLab) des Atlantic Council.

Folgen Sie uns für eine eingehendere Analyse unserer #DigitalSherlocks.


Von DFRLab, Autor Ben Nimmo – #PutinAtWar: Russia’s Troll Diplomacy (Original auf ENG:) (13.3.2018). Deutsche Übersetzung aus dem Englischen: StopFake_DE