Im Oktober führten Trainer vom StopFake Projekt eine Reihe an internationalen Veranstaltungen durch. Themen waren: Propaganda Bekämpfung, politisches Fact-checking und die Überprüfung von Datenmaterial.

Auf Einladung des Internationale Zentrums für Journalismus MediaNet führten die beiden StopFake Trainer Oleksii Nabozhniak und Mikhail Koltsov ein zweitägiges Training zum Thema politisches Fact-checking und Open Source Intelligence (OSINT) durch. Gleichzeitig wurde die Teilnehmer in Almaty, Kazakhstan im Aufspüren und Enthüllen von Fakes (Fälschungen) geschult. Die Teilnehmer lernten, wie Sie gefälschte Zitate von Politikern identifizieren und erkennen können, sowie wie Sie die Echtheit von realen Zitaten bestätigen können. Sie versuchten sich selbst als Offizielle auszugeben und entwickelten Pilotprojekten für politisches Fact-checking in Ihren eigenen Ländern. Zusätzlich lernten die Journalisten Tools kennen, mit denen StopFake Falschinformationen aufpürt, die durch russische Propagandisten produziert werden.

Photo by Dina Sabirova / MediaNet

Photo by Dina Sabirova / MediaNet

Das niederländische „Institute for Multiparty Democracy (NIMD)“ und der englische Fonds „UK Conflict, Stability and Security Fund (CSSF)“ luden Oleksii Nabozhniak nach Tbilissi ein um dort ein zweitägiges Training zur Erkennung und Bekämpfung von ausländischer Propaganda sowie politisches Fact-checking für junge Politiker aus Georgien und aus Aserbaidschan durchzuführen.

Die Teilnehmer lernten im Training nicht nur die modernen Methoden und Techniken der weltweiten Propaganda kennen, sondern Sie führten auch eigenstänig Stresstests an sich selbst durch, wie anfällig Sie in Ihren Ländern für Propaganda selbst sind. Aufbauend auf diese Erfahrungen trafen Sie Entscheidungen und Taktiken um der Propaganda selbst entgegenzutreten. Zusätzlich wurden die Jungpolitiker mit modernen Trends des politischen Fact-checking vertraut vermacht und diskutierten die Möglichkeiten und Risiken dieser Praxis für ein besseres Verständnis zwischen Medien, Bürger und den Regierungen.

Photo NIMD

Photo NIMD

Photo NIMD

Photo NIMD

Photo NIMD

Photo NIMD