Wie russische Medien den Tod von Sachartschenko verdrehen

Der Tod von Alexander Sachartschenko, dem Führer der selbsternannten und so genannten Volksrepublik Donezk, hat in den russischen Medien zu einem sofortigen Fingerzeig auf die Ukraine geführt. Es wird behauptet dass die Ukraine keinen Frieden wolle und auf den Minsker Abkommen herum tramplen würde. Auch der russische Präsident Wladimir Putin reagierte und versprach, dass der Donbas „nicht in die Knie gezwungen wird“.

Website tass.ru

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, warf der Ukraine sofort vor, den Tod Sachartschenkos inszeniert zu haben. „Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass Kiew hinter diesem Mord steckt, dieses Regime hat wiederholt ähnliche Methoden angewandt, um Dissidenten und unerwünschte Personen zu eliminieren. Die Ukraine hat keine ihrer Verpflichtungen zur Herstellung des Friedens in der Ostukraine erfüllt und ist nun zu Blut übergegangen“, erklärte Sacharowa.

Wladimir Putin nannte den Tod von Zakharcheko „einen abscheulichen Mord“, der bestraft werden würde und beweist, dass diejenigen, die den Weg des Terrors und der Gewalt gewählt haben, keine friedliche politische Lösung des Konflikts suchen und einen Dialog mit den Menschen im Südosten der Ukraine führen wollen. „Sie setzen eine gefährliche Wette darauf, die Situation zu destabilisieren, um die Menschen von Donbas in die Knie zu zwingen. Das wird nicht passieren“, sagte Putin.

Andere russische Politiker schlossen sich Putins Position an. Der Vorsitzende der russischen Staatsduma Wjatscheslaw Wolodin sagte, dass dieser Mord „die Bedeutung der Minsker Abkommen zunichte macht, während Bogdan Bezpalko, ein Mitglied des russischen Rates für interethnische Beziehungen, sagte, der ukrainische Präsident Petro Poroschenko solle nicht mit einer militärischen Lösung des Donbas-Krieges rechnen, weil Sachartschenkos Platz von anderen eingenommen werde.

Die Zeitung Vesti brachte ihr eigenes Urteil über die Tötung ein und behauptete, es sei eine „offizielle politische Ordnung aus Kiew, die sich im Kampf gegen die Republiken im Südosten der Ukraine nicht scheut, terroristische Methoden anzuwenden. Sie ließen sich nicht davon abhalten, dass die Explosion im Zentrum von Donezk, auf dem Puschkin-Boulevard, geplant war, wo Dutzende, wenn nicht Hunderte von Menschen hätten verletzt werden können.“

RT sagt voraus, dass Sachartschenkos Tod die Situation in den Donbas eskalieren wird. Die so genannte Donezker-Republik überlebte unter schwierigen Bedingungen dank Zakharcheko, sein Tod könnte eine Eskalation des Konflikts mit dem ukrainischen Militär bringen, das auf alle möglichen Provokationen entlang der Kontaktlinie zurückgreift, sagt RT.

Website russian.rt.com
Website tvzvezda.ru

Das russische Verteidigungsministerium Zvezda behauptet unterdessen, dass die so genannte Donezker Volksrepublik (DNR) bereits die ukrainische Truppenbewegung entlang der Kontaktlinie aufgezeichnet hat. Zvezda wirft den Sicherheitsdiensten der Ukraine vor, Sachartschenko ermordet zu haben, natürlich mit der Hilfe und Schirmherrschaft von Spezialisten aus den Vereinigten Staaten. In einer anderen Geschichte behauptet Zvezda, dass die Täter bereits im DNR festgehalten wurden und ihre Beteiligung an einer ukrainischen Sabotagegruppe bestätigt haben.

Unterdessen sagte der russische Abgeordnete Leonid Slutsky, der Vorsitzende des Ausschusses für internationale Angelegenheiten der russischen Duma und ein Führer der Liberal-Demokratischen Partei von Wladimir Schirinowski dem Fernsehsender NTV, dass das ukrainische Militär Waffen entlang der Kontaktlinie sammeln würde.

Life.ru ist sicher, wer für Sachartschenkos Tod verantwortlich ist: „Die Sicherheitsdienste und Experten der Volksrepublik Donezk haben keinen Zweifel daran, dass dieser terroristische Akt gegen den Führer der Republik von einer Sabotagegruppe des ukrainischen Sicherheitsdienstes auf Befehl von Präsident Petro Poroschenko durchgeführt wurde.“

Website life.ru
Website tvzvezda.ru

Moskowskij Komsomolez interviewt DNR-Vertreter Andrej Purgin, der sagte, dass Sachartschenkos Tod die Situation in den besetzten Gebieten in einen Strudel gebracht hat und es schwierig ist, vorherzusagen, was morgen geschehen wird. Dieser Tod wird zu einer Lawine von Konsequenzen führen, die Purgin voraussagt.

Website mk.ru

Vzglyad spekuliert über die Nachwirkungen von Sachartschenkos Tod für die weitere Existenz der DNR und nennt seinen Tod einen „unersetzlichen Verlust“, der die Konflikte und Streitigkeiten zwischen verschiedenen Donezk-Fraktionen wiederbeleben wird.