Zahlreiche russische Medien berichteten letzte Woche über Geschichten, dass die südukrainische Region Kherson überflutet wurde, weil die Ukraine den Nordkrim-Wasserkanal blockiert hatte. Die Berichte gehen auf einem Blog-Eintrag eines ehemaligen ukrainischen Abgeordneten der Partei der Regionen zurück. Tatsächlich handelt es sich bei den Fotos im Blog des Abgeordneten Zhuravko um einige Dörfer, die wegen ungewöhnlich starker Niederschläge überflutet wurden, und die nichts damit zu tun haben, dass die Ukraine das Wasser für die annektierte Krim abdreht.

Website ukraina.ru

Website lenta.ru

Website gordonua.com

Wasserblockade schlägt für die Ukraine fehl, erklärte der Fernsehsender Rossiya 24. Wasserblockade der Krim führt zu einer ökologischen Katastrophe für die Ukraine, meldet Lenta.ru an. Wasserblockade der Krim schadet der ukrainischen Wirtschaft, behauptete TASS. Ein komplettes Fiasko, sagte die russische föderale Nachrichtenagentur. Sogar, Pest und Cholera bedrohen die Ukraine wegen der Wasserblockade der Krim, hat Rossiyskyi Dialog vorhergesagt.

Andere behaupteten, dass sich die Ukraine in eine Wüste verwandelte, sich in den Fuß geschossen habe und dass das Land in Lebensgefahr sei.

Die Quelle all dieses Verhängnisses war ein ehemaliger ukrainischer Parlamentsabgeordneter Zhuravko, der derzeit in Moskau lebt und oft für russische pro-Kreml Fernsehsender über ukrainische Ereignisse spricht. Zhuravko erklärte, dass die kürzlichen Überflutungen in mehreren Dörfern von Kherson das direkte Ergebnis einer Wasserblockade zur Krim durch die Ukraine waren, dass die Kherson-Dörfer von Krankheiten bedroht seien und die gesamte Region vor einer Umweltkatastrophe stehe.

Die überfluteten Häuser in der Region Kherson, die Zhuravko in seinem Blog vorstellte, wurden in einem Video aufgenommen, das von einem lokalen Aktivisten gedreht und am 10. Juni auf YouTube veröffentlicht wurde. Anfang Juni kam es in diesem Gebiet zu ungewöhnlich starken Regenfällen, die zu Überschwemmungen vieler Haushalte führten, darunter auch des Dorfes, das Zhuravko in seinem Blog erwähnt.

Nach Angaben des ukrainischen staatlichen Notfalldienstes vom 7. Juni wurden im Dorf Nowa Majaschka infolge starker Regenfälle 150 Haushalte überflutet, das Wasser verschwindet nach und nach, aber viele Gehöfte stehen weiterhin unter Wasser. Am 14. Juni stellte die Notfalldirektion erneut starke Regenfälle in der Region Kherson fest, die zur Überflutung mehrerer Dörfer führten. Der Regionalrat von Kherson hat Kiew beauftragt, der Region Mittel für den Bau eines neuen Entwässerungssystems für das Dorf bereitzustellen, das durch die letzten Hochwasserereignisse beschädigt wurde.

Nowa Majaschka erlebte in den Jahren 2010 und 2015 ähnliche Überschwemmungen.

Die Umweltkatastrophen, vor denen die russischen Medien gewarnt haben, ereignen sich tatsächlich auf der von Russland besetzten ukrainischen Halbinsel Krim. Das empfindliche Ökosystem der Halbinsel leidet ohne Wasser, viele Gärten und landwirtschaftliche Grundstücke wurden aufgrund von Wasserknappheit stillgelegt.

Einst lieferte der Nordkrim-Kanal Wasser aus dem Dnipro auf die Krim. Der Kanal war früher für 80% des Wassers der Krim verantwortlich. Nach der Krim-Annexion durch Russland im Jahr 2014 hat die Ukraine drei Jahre spätrt der Halbinsel durch einen neu errichteten Damm am Nordkrim-Kanal das Wasser abgeschnitten. Vorher, hatte die Krim eine riesige Schuldenlast für die Wasserversorgung angesammelt.