Der russische Fernsehkanal NTV veröffentlichte eine Nachrichtengeschichte, die behauptet, dass ein Grußwort vom „blutigen“ Präsidenten Poroschenko an die Stadt Donezk, die Einwohner in sozialen Netzwerke schäumen lassen würde. Tatsächlich sind diese angeblich empörten Einwohner von Donezk, aber verbunden mit Konten, die auf Fake-User in Russland schließen lassen.

Website ntv.ru

Aber der Reihe nach: Donezk feierte am 27. August traditionell seine Stadtfeier. Zu diesem Feiertag hat Präsident Poroschenko eine Grußwort auf seiner Facebook-Seite an die Donezker veröffentlicht. Darin sagte er, dass die Ukraine sie [die Einwohner der Stadt] nicht vergessen habe und die Ukraine kämpfe, um die Stadt wieder unter ukrainische Kontrolle zu bringen.

NTV präsentierte, wie erläutert, Beiträge von gefälschten und von in Russland basierten Konten, vornehmlich mit wütenden und negativen Reaktionen auf Präsident Poroschenkos Begrüßung.

Screenshot @TpjuY5BfDNBMtka

Screenshot @s55xrJJfgv8L3iu

Was auffällt und interessant ist, dass einige der Konten, die NTV als die von Donezk-Einwohnern vorgestellt, selbst erst vor einigen wenigen Tagen erstellt wurden: Die Konten haben auch keine persönlichen Informationen, keine Profilfotos und die Timeline ist voll mit aggressiven Kommentaren über die Ukraine. Andere Konten sind in russischen Städten wie Yekaterinburg und St.Petersburg registriert.

Website vz.ru

Die russische Zeitung Vzglyad kritisierte auch Poroshenkos Donezk-Begrüßung und beschuldigte ihn, die Einwohner des Donbas zu vernichten.