Russische Medien verbreiten erneut Fälschungen zum Thema Malaysian Airlines Flug MH17, der im Juli 2014 über den von pro-russischen Separatisten kontrollierten Gebiet abgeschossen wurde und alle Passagiere und Besatzungen an Bord tötete. Diesmal sagte der stellvertretende russische Generalstaatsanwalt Nikolai Vinnichenko dem pro-Kreml Nachrichtendienst RIA Novosti, dass „kein Beweis für die russische Beteiligung an der MH17-Tragödie erbracht wurde“.

Ukraina.ru, Lenta.ru, News Front, Rossiyskaya Gazeta und Sputnik verbreiteten schnell diese Fälschung.

Website Ukraina.ru

Website RGRU

Internationale Untersuchungen, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden, kamen immer wieder zu dem Schluss, dass das Flugzeug von einer russischen Buk-Rakete abgeschossen wurde, die höchstwahrscheinlich von
regulären russischen Militärs oder von Moskau ausgebildeten Separatisten abgefeuert wurde.

In einer Erklärung vom 25. Mai 2018 forderten die Regierungen der Niederlande und Australiens Russland auf, die Verantwortung für den Absturz zu übernehmen, da ihre Beteiligung an der Tragödie nachgewiesen war.

Die Regierungen beider Länder verweisen auf den Bericht des Gemeinsamen Ermittlungsteams (bestehend aus Behörden aus Australien, Belgien, Malaysia, den Niederlanden und der Ukraine) über den Absturz, in dem festgestellt wird, dass die Rakete, die MH17 abschoss, kam von der 53. russischen Anti-Flugzeug-Raketenbrigade mit Standort in der russischen Stadt Kursk. Die investigative Journalistenorganisation Bellingcat verfolgte die Seriennummer der Buk-Rakete, um zu zeigen, dass sie zum Arsenal der Kursker Brigade gehörte.

Das US-Außenministerium und der britische Geheimdienst haben die Ergebnisse des Joint Investigative Team und von Bellingcat bestätigt. In seinem Jahresbericht 2016-2017 stellt der britische parlamentarische Nachrichten- und Sicherheitsausschuss auf Seite 52 unmissverständlich fest, dass Russlands riesige Propagandaanstrengungen, die Welt davon zu überzeugen, dass es nicht für den Abschuss des malaysischen Flugzeugs verantwortlich war, eine völlige Fälschung ist. „Wir wissen ohne jeden begründeten Zweifel, dass das russische Militär den Raketenwerfer geliefert und anschließend geborgen hat“, der das Flugzeug zerstört hat, heißt es im Bericht.

Bei der Präsentation ihrer Ergebnisse sagte das Joint Investigative Team auch, dass sie die Verbindungen mehrerer Personen zu der Tragödie untersuchen. Bellingcat verwendet hochentwickelte digitale Technologien zur Analyse von Open-Source-Audio-, Bilddaten und Aufzeichnungen und sagt, dass es Oleg Iwannikow, einen Offizier der Main Intelligence Directorate (GRU) des russischen Verteidigungsministeriums, eindeutig identifiziert hat, indem es den Decknamen Andrey Ivanovisch und Orion als Verantwortliche für militärische Operationen verwendet hat, als MH17 abgeschossen wurde.

Eine weitere Untersuchung von Bellingcat, der McLatchy News Company und dem Insider hat Nikolai Tkachev, bekannt unter dem Decknamen Delfin, als den russischen Drei-Sterne-General identifiziert, der die Bewegungen des Buk-Raketenwerfers beaufsichtigte, mit dem MH17 abgeschossen wurde.

Edit:

Ein aktueller Beitrag des ZDF-Formats Frontal21 vom 29.1.2019 kommt zu dem selben Schluß wie die Untersuchungen von Bellingcat:

„Die Rakete soll ein vom Kreml entsandter Offizier zuvor aus Russland angefordert haben. Die Rechercheplattform „Bellingcat“ und „Frontal 21“ haben den Offizier als Oleg Wladimirowitsch Iwannikow identifiziert. „