Fake: Keine biometrische Pässe für Ukrainer im besetzten Donbas

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko verbietet den Einwohner des Donbas das visafreie Reisen in die EU – erklärte die russische Internet-Zeitung Vzglyad. Die Publikation zitiert Poroschenko dabei außerhalb des von ihm geäußerten Kontexts. Die Zeitung behauptet, dass die Bewohner der annektierten Halbinsel Krim sowie die Bewohner des von Seperatisten besetzten Donbas keine biometrischen Pässe erhalten werden, die für das visumfreie Reisen in die EU erforderlich sind.

Website vz.ru

Seit dem 11. Juni 2017 können ukrainische Staatsbürger mit biometrischen Auslandspässen, für einen Zeitraum von 90 Tagen visumsfrei in die EU einreisen. Alle Ukrainer, die in den besetzten Gebieten leben und ihre ukrainische Staatsbürgerschaft nicht aufgegeben haben, haben das Recht, einen biometrischen Auslandspass zu erhalten.

Die ukrainische Webseiten Vesti und Korrespondent sowie die russischen Webseiten Rosbalt.ru, Fondsk.ru folgten Vzglyad und wiederholten die gefälschte Nachricht – keine biometrische Pässe für Ukrainer in besetzten Gebieten.

Website @112_Украина

Poroshenko sagte im Original aber: „Wenn es Probleme bei der Ausgabe von Pässen für diejenigen gibt, die auf besetzten Gebieten sind, müssen wir unsere gesetzliche Basis (Datenbanken) überprüfen, aber wir können diese Menschen nicht ohne Pässe lassen. Wenn wir ihnen keine biometrischen Pässe ausstellen können, dann sollten wir mit der Zustimmung des ukrainischen Sicherheitsdienstes und des Außenministeriums dem Ministerkabinett vorschlagen, dass normale Pässe ausgestellt werden.“

Webseite pasport.org.ua

Die staatliche Passagentur Dokument empfiehlt Bewohner der besetzten Gebiete für die Beantragung eines neuen Auslandspasses und den Identitätsnachweis die Vorlage mehrere Belege. So sollten möglichst viele Nachweise vorgelegt werden wie ihre Fotos,  militärischere Ausweis, Führerscheine, Rentennachweise, oder jede andere Identifikation mit einem Bild.