Kiew kann den Menschen in den besetzten Gebieten von Luhansk und Donezk aus Geldmangel keine Renten zahlen, erklärten russische und separatistische Medien letzte Woche. Ukraina.ru, Regnum, Donetskoye Agentstvo Novostej und andere zitieren Larysa Tolstykina, die so genannte Ministerin für Arbeits- und Sozialpolitik der selbsternannten Volksrepublik Donezk, die behauptet, dass es der Ukraine an Geld für die Rentenauszahlung mangelt.

Website Ukraina.ru

Website Regnum

Website DAN

Trotz Milliardentranchen ihrer europäischen Partner habe die Ukraine kein Geld. Natürlich können sie das nicht zugeben, aber sie können sich weigern, Renten an Rentner zu zahlen, auf die die Menschen Anspruch hätten, sagte Tolstykina.

Laut einer völkerrechtlichen Resolution des Europarates ist die Russische Föderation, die de facto die Kontrolle über die besetzten Gebiete wahrnimmt, für den Schutz der dort lebenden Bevölkerung verantwortlich.

Kiew hat trotz der gegenwärtigen Besetzung weiterhin Renten und andere Sozialleistungen an seine Bürger in den besetzten Gebieten gezahlt, ein wichtiges Detail, das Tolstykina praktisch ignoriert. Die ukrainischen Behörden haben eine Sondermechanismus für Rentenzahlungen eingerichtet um Renten auch an Rentner auszuzahlen, die gegenwärtig in den besetzten Gebieten leben. Demnach müssen Rentner alle zwei Monate in die Ukraine reisen, um ihre Rentenzahlungen von ukrainischen Banken zu erhalten. Nach Angaben des ukrainischen Ministers für Sozialpolitik, Oleksandr Reva, erhalten rund 570.000 Rentner auf diese Weise ihre Renten.

Was die Rentner betrifft, die aus verschiedenen Gründen die besetzten Gebiete nicht verlassen können, so prüfen die ukrainischen Behörden unterschiedliche Möglichkeiten, diese Leistungen auszuzahlen. Derzeit haben ukrainische Behörden leider keine Möglichkeit, Leistungen direkt in den besetzten Gebieten zu zahlen.