Die Krim-Bewohner, die die Halbinsel nach der Annexion durch Russland im Jahr 2014 massiv verlassen haben, beginnen, nach Hause zurückzukehren, verkündete Grigoriy Ioffe, der Vorsitzende der Öffentlichen Kammer der Krim, einer Organisation, die die Interessen der Bürger im Gesetzgebungsverfahren überwacht. Ukraina.ru, Rambler und andere Seiten verbreiteten schnell die Behauptungen von Ioffe.

Screenshot Ukraina. ru

Screenshot Rambler

Vor der russischen Besetzung der Krim hatte Ioffe eine hohe Position im Regionalparlament. Er behauptet, dass die Rechte der Krim-Bewohner auf dem ukrainischen Festland grob verletzt werden, die Krim-Bewohner wären zunehmend desillusioniert von der „nationalistischen Führung“ der Ukraine und kehren daher in großer Zahl auf die Halbinsel zurück.

„Selbst diejenigen, die den Ereignissen im Jahr 2014 sehr kritisch gegenüberstehen, hinterfragen ihre ideologischen Positionen. Sie fangen an, das volle Ausmaß der Rechtsverletzungen durch die nationalistische Ukraine zu verstehen. Wir können nicht beiseite treten, denn das sind ehemalige Krim-Bewohner. Sie sind enttäuscht und kehren auf die Krim zurück“, sagte Ioffe.

Ioffes Aussage widerspricht sogar offiziellen russischen Daten über die Rückkehr der Krim-Bewohner. Nach Angaben des staatlichen Statistikamtes der Krim hat sich die Zahl der Krim-Bewohner, die die Halbinsel im Jahr 2018 verlassen haben, im Vergleich zu 2017 vervierfacht. Krim-Bewohner, die die Krim verlassen, sind nicht an das benachbarte Russland gebunden, sondern an die GUS-Staaten, so nennen die russischen Behörden die Ukraine.

Auf die Anfrage von StopFake zur Migration zwischen der Ukraine und der Krim antwortete der Sprecher des staatlichen Grenzschutzes der Ukraine, Andrij Demchenko, dass der Passagierverkehr vom Festland von Jahr zu Jahr abnehme. Nach den neuesten Daten sind die Grenzübergänge im Juni dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6 % zurückgegangen.

Im Spätsommer steigt der Verkehr von der Krim auf das ukrainische Festland mit Studenten, die zu Vorstellungsgesprächen anreisen. „Es ist völlig falsch, von einer wachsenden Zahl von Menschen zu sprechen, die auf die Krim zurückkehren“, betonte Demchenko.

Nach Angaben des Ministeriums für Sozialpolitik, verließen unmittelbar nach der russischen Annexion rund 33 Tausend Krim-Bewohner die Halbinsel. Kiew betrachtet diese Menschen offiziell als Binnenflüchtlinge.

Der Analyst des ukrainischen Instituts für die Zukunft Ihor Tyschkewitsch sagte StopFake, dass er vermutet, dass mindestens 200 Tausend Menschen die Krim verlassen haben , nachdem Russland das Gebiet annektierte. Wenn Menschen zurückkehren, sind sie sehr wenige, sagte er. Die Menschen wüssten, wie repressiv und gefährlich die Krim für Ukrainer und Krimtataren sei. Sicherlich werden die 30 Tausend, die ukrainische Renten und Sozialhilfe erhalten, nicht auf die Krim zurückkehren und noch mehr diejenigen, die die Krim in Richtung EU-Länder verließen, betonte Tyschkewitsch.