Angesichts der russischen Aggression gegen die Ukraine im Schwarzen Meer hat die russische Desinformations-Maschinerie eine Reihe von gefälschten Artikel über eine angebliche Eskalation der Kämpfe in der selbsternannten Volksrepublik Donezk veröffentlicht.

Die russischen Medien RIA Novosti, Ukraina.ru, Vzglyad, Snob und sogar diejenigen, die sich als liberal und unabhängig positionieren, wie Dozhd, haben ohne Überprüfung eine Fälschung über die ukrainischen Streitkräfte verbreitet, die angeblich massiv Wohngebiete im besetzten Donbas beschossen hätten.

Screenshot Ria Novosti

Screenshot Ukraina.ru

Screenshot Dozhd

Die Pressestelle der ukrainischen Streitkräfte wies die Behauptungen der russischen Medien sofort zurück und betonte, dass es keinerlei Eskalation der Kämpfe gegeben habe. Die ukrainische Armee wies auch darauf hin, dass sie im Laufe des 25. November insgesamt 16 Angriffe von der pro-russischen, von Russland unterstützen separatistischen Seite registriert habe, darunter schwere Waffen, die neun Mal abgefeuert wurden.

Die Einwohner der besetzten Donbas-Territorien widerlegten auch die verbreiteten Behauptungen über schwere Granatenangriffe in zivilen Gebieten mit vielen Twitter- und Facebook-Posts. Die Posts wiesen darauf hin, dass Donezk und seine Umgebung friedlich und ruhig waren und dass es keine Angriffe gab. Die Zuhörer schrieben und riefen den Sender Radio Liberty an, um zu sagen, dass es abgesehen von sporadisch wahrnehmbaren Beschuss den ganzen Tag über keine Artilleriebeschuss auf zivile Wohngebiete gab.

Screenshot Donbas.Reality

Selbst die sonst sehr eindeutigen Vertreter der selbsternannten und sogenannten Donetsker Volksrepublik (DNR) widerlegten diese Behauptungen der russischen Medien. Am 25. November sagte Ruslan Jakubow, der Vertreter der DNR im gemeinsamen Beobachtungs- und Koordinationszentrum ( der bilaterale Gruppe zur Überwachung der Umsetzung der Minsker Abkommen) der russischen Nachrichtenagentur Interfax, dass an der Kontaktlinie zwischen der Ukraine und den besetzten Gebieten alles ruhig sei; Zitat:

Wir haben keine Schüsse von verbotenen Waffen mit hohem Kaliber aufgezeichnet“, so Jakubow.

Screenshot Interfax

Die Nachrichtenagentur Interfax berichtete auch, dass den ganzen Tag über keine schweren Artilleriebeschüsse stattgefunden hätten.

Fazit: Aus den oben genannten Gründen und Berichten können wir analysieren, dass es sich bei den Berichten von RIA Novosti, Ukraina.ru, Vzglyad, Snob nachweislich um irreführende Desinformation handelt.