Fake: Nationaler ukrainischer Sicherheitschef fordert Ukraine auf sich auf Krieg mit Russland vorzubereiten

Der Fernsehsender des russischen Verteidigungsministeriums Zvezda veröffentlichte eine Meldung, in der er behauptete, dass der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates der Ukraine Oleksandr Turtschynow die Ukrainer aufforderte, sich auf den Krieg mit Russland vorzubereiten. Die Behauptung basiert jedoch auf einer kompletten Verzerrung dessen, was Turtschynow tatsächlich gesagt hat. Turtschynow beschrieb in einer Rede russische Truppenbewegungen, die auf mögliche russische Einfälle in die Ukraine hindeuteten, und sagte dazu, dass die Ukrainer immer auf mehr Krieg vorbereitet sein sollten – so wie sie es seit den Invasionen des Kremls 2014 sein müssen.

Website tvzvezda.ru
Website tsargrad.tv

Zvezda verdreht nicht nur die Aussage von Turtschynow, die Seite nennt auch die an der ukrainischen Grenze angesammelten russischen Truppen „mythisch“ und schreibt: „Turtschynow war es egal, dass das offizielle Kiew und er persönlich Russland seit einigen Jahren grundlos der Aggression beschuldigen, und in diesem Zusammenhang ist sein neuer Handlungsbedarf mit Ironie zu verstehen“, schreibt Zvezda. Eine andere russische nationalistische Pro-Kreml Seite Tsargrad nennt Turtschynow „einen der Führer der ukrainischen Kriegspartei, die zuvor eine verstärkte militärische Präsenz der Ukraine im Asowschen Meer gefordert hatte“.

Verschiedene Versionen dieser gefälschten Meldung wurden von Izvestia, Novorossia, Regnum.ru, Novostnoye Agentstvo Kharkov, Gorlovka Today, Informburo und anderen verbreitet.

Website @Телеканал_Прямий

Als Antwort auf eine Frage, dass der ehemalige ukrainische Präsident Leonid Kutschma den Verhandlungsprozess in Minsk verlässt, um den Krieg im Osten Donbas zu lösen, sagte Turtschynow , dass der Weggang Kutschmas keine Auswirkungen auf die Verhandlungen haben würde. Das Problem einer friedlichen Lösung des Donbas-Konflikts sei Putins Problem, betonte Turchynow.

Turtschynow  wies darauf hin, dass Russland leider daran arbeitet, das Problem zu verschärfen. Sie haben nicht nur Truppen in den besetzten Gebieten der Regionen Donezk und Luhansk, sondern versammeln auch mehr Truppen an der russisch-ukrainischen Grenze. Er erklärte, dass die Zahl der russischen Truppen an der Grenze heute vergleichbar ist mit der von 2014, als der Rat der Russischen Föderation den Einsatz dieser Truppen in der Ukraine beschloss. „Dies ist eine ernsthafte Bedrohung und nicht nur ein Beweis der Stärke; es ist zu teuer, um nur ein Zeichen der Stärke zu sein. Sie können die Kampfhandlungen jederzeit beginnen, und wir müssen das verstehen und bereit sein“, betonte Turtschynow.

Website  ukraina.ru

 

Website ukrinform.ru
Website screenshot bellingcat.com

Ukraina.ru fügte seinen eigenen Spin zur Meldung hinzu und beschuldigte Turtschynow, die Geschichte von 2014 neu geschrieben zu haben. Der unverzeihliche Fehler, auf den sie sich beziehen, war, dass Turchynow versehentlich sagte, dass die Staatsduma und nicht der Föderationsrat russische Truppen in die Ukraine entsandte. Er korrigierte sich später und sagte, dass es der Föderationsrat war, der diese Entscheidung traf.

Im vergangenen September berichteten ukrainische Geheimdienste, dass Russland die Truppen an seinen Grenzen zur Ukraine ausweitet. Unter dem Deckmantel der Teilnahme an den Militärmanövern von Wostok 2018 hat Russland militärisches Personal und Ausrüstung entlang der Ostgrenze der Ukraine verlagert, einschließlich Artillerieeinheiten und Hurrikan-Raketenstartsysteme, sagte der Sprecher des ukrainischen Verteidigungsministeriums, Dmytro Hutsuliak.

Die investigative Journalistenseite Bellingcat veröffentlicht häufig Satellitenbilder von russischen Truppen, bei der militärische Ausrüstung in die besetzten ostukrainischen Gebiete transportiert werden, sowie Fotos von vergrößerteb russischen Militärlagern an den Grenzen zur Ukraine.