Die NATO hat zugegeben, dass das NATO-Bündnis die Krim in einen riesigen NATO-Marinestützpunkt verwandeln will, wie russischen Medien am 6. August erklärten und behaupteten, NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg habe diese schändlichen Pläne versehentlich offenbart. Dies ist die schreckliche Zukunft, die auf die ukrainische Halbinsel wartete, wenn Russland die Krim nicht vor der NATO „gerettet“ hätte.

Das russische monarchistische und orthodoxe Webportal Tsargrad zitiert den Senator Alexej Puschkow, der erklärte, dass „Stoltenberg zugegeben habe, dass die Vereinigten Staaten und NATO-Länder Sewastopol im Auge hatten, von dem sie träumten, es zu ihrer eigenen Marinebasis zu machen„. Diese Aussage war die Reaktion von Pushkov auf Stoltenbergs Rede in Neuseeland.

Screenshot Tsargrad

Screenshot Utro.ru

Screenshot Ria Novosti

Die geheimnisvollen Pläne der EU, der NATO und der USA für die Krim sind eine der am weitesten verbreiteten russischen Desinformationsnarrative. Bei der Vorbereitung der Besetzung der Krim im Jahr 2014 nutzte Russland diese gefälschten Narrative unerbittlich, verängtigte Krimbewohner mit Bildern von schrecklichen Amerikanern, die planen, die Krim zu ergreifen und sie in eine verlassene Marinebasis zu verwandeln, trotz unzähliger Zusicherungen der NATO, dass sie keine Pläne oder Pläne für die Krim habe.

„Behauptungen, dass die NATO geplant hatte, Sewastopol einzunehmen, Geschichten über ethnische Säuberungen und Gräueltaten gegen die russischsprachige Bevölkerung der Krim sind komplette Erfindungen. Nichts davon geschah, aber was geschah, war eine Sonderoperation, eine russische Aggression mit illegalem Einsatz von Truppen in Sewastopol“, sagte der stellvertretende NATO-Generalsekretär Alexander Vershbow in einem Interview mit der Deutschen Welle im Jahr 2016.

Screenshot DW

Russian media happily pedaled this story seemingly with quotes from Secretary General Jens Stoltenberg, who did touch on the issue of Crimea during his address at the Centre for Strategic Studies at Victoria University in New Zealand. However, Stoltenberg talked about Crimea not in the context of any NATO militarization plans for the peninsula, but used Crimea’s annexation as something that posed one of the main contemporary threats to world order since World War II.

Die russischen Medien erfanden diese Geschichte scheinbar auf Grundlage von Zitaten des NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Dieser erwähnte das Thema Krim während seiner Rede am Centre for Strategic Studies der Victoria University in Neuseeland. Stoltenberg sprach jedoch  in seiner Reise nicht über irgendwelche NATO-Militarisierungsplänen für die Krim, sondern nutzte die Annexion der Krim als etwas, das eine der größten Bedrohungen für die internationale Sicherheitsordnung nach dem Zweiten Weltkrieg darstellte.

Ein selbstbewussteres Russland setzt die regelbasierte Weltordnung unter Druck, sagte Stoltenberg. Eines der Hauptziele Russlands ist es, das Vertrauen in die demokratischen Institutionen der NATO-Mitgliedstaaten zu untergraben. Deshalb hat Russland die Krim annektiert.

„Dieser verschärfte Großmachtpolitik untergräbt die regelbasierte Ordnung…… Wir haben die Folgen der illegalen Annexion der Krim, Nordkorea, Syrien bis zum Südchinesischen Meer gesehen…….. Wir haben einen bedeutenden Aufbau der russischen militärischen Fähigkeiten erlebt, wir sehen ein selbstbewussteres Russland. …Die Annexion der Krim ist das erste Mal in Europa, dass ein Land seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs einen Teil eines anderen Landes übernommen hat“, betonte Stoltenberg.