Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Angst vor einer Debatte mit dem Präsidentenkandidaten Wolodymyr Selenskyj, wie mehrere pro-Kreml Medien diese Woche angekündigt haben. Angst? Poroshenko weigert sich, Selenskyj zu debattieren, berichtet Gazeta.ru‘ Schlagzeile. Poroschenko der Europäer, der von einem Komiker erschreckt wurde, titelt TVC Russland viertgrößter staatlicher Fernsehsender. Die Seite Russkaya vesna [Russischer Frühling] und andere verbreiteten auch manipulative Geschichten, die behaupten Poroschenko hätte Angst vor deiner Debatte mit Selenskyj.

Screenshot Seite Gazeta.ru

Screenshot Seite Ukraina.ru

Screenshot Seite TVZ

Diese Fälschungen traten auf, nachdem Wolodymyr Selenskyj ein Video ausgestrahlt hatte, in dem er Präsident Poroschenko aufgefordert hatte, im Olympiastadium in Kiew, dem größten Sportstadion des Landes, gegen ihn zu diskutieren. Russische Fernsehsender spielten begeistert Selenskyj Video in ihren Talkshows hoch und runter, wobei viele russische Kommentatoren fröhlich spekulierten, dass Poroschenko die Herausforderung nicht annehmen würde.

Die Behauptungen der russischen Medien, dass Präsident Poroschenko und sein Team sich weigeren würden, an eine Debatte mit Selenskyj teilzunehmen, ist komplett falsch. Am 4. April antwortete Präsident Poroschenko auf die Herausforderung von Selenskyj in einem Video, das auf der offiziellen Website des Präsidenten veröffentlicht wurde. Poroschenko erinnerte Selenskyj daran, dass das ukrainische Präsidentschaftswahlgesetz die Regeln dafür festlegt, wie die Debatten geführt werden, und schlug vor, dass Selenskyj das Gesetz lesen solle. Das Gesetz besagt, dass Präsidentschaftsdebatten in den Fernsehstudios des ukrainischen Staatskanals Suspilne ausgetragen werden und aus dem Staatshaushalt des Landes finanziert werden. Präsidentschaftsdebatten sind keine Show; sagte Poroschenko abschließend und beendete sein Video mit der Schlusswort:

„Ich warte auf dich Wolodymyr Oleksandrovych“ also mit Selenskyj‘ Vornamen und Vatersnamen.

Außerdem war es Präsident Poroschenko, der derjenige war, der die Diskussion über die Debatten des Präsidenten überhaupt erst eingeleitet hatte. Unmittelbar nach der Bekanntgabe der Umfrageergebnisse am Wahltag, dem 31. März, rief Poroschenko Selenskyj auf, mit ihm zu diskutieren.

„Eine Debatte zwischen den beiden Spitzenkandidaten ist ein Schlüsselelement der Wahl. Wenn ein Kandidat sich der Debatte entzieht, bedeutet das, dass er nichts zu sagen hat“, sagte Poroschenko am 31. März.

Am 2. April reichten zwei Parlamentsabgeordnete aus der Partei „Block Poroschenko“ einen Gesetzentwurf über verbindliche Debatten ein. Iryna Herashchenko, eine der Abgeordneten, die den Entwurf einreichte, schlug dem Parlament den gleichen Gesetzentwurf vor, um Viktor Janukowitsch zu zwingen, Yulia Tymoshenko, seine Gegnerin bei den Präsidentschaftswahlen 2010, zu debattieren.

З Mariya Ionova ми зареєстрували законопроект про обов‘язковість дебатів кандидатів в Президенти перед другим туром….

Posted by Iryna Gerashchenko on Tuesday, April 2, 2019

Die Olympiastadionleitung sagt, dass sie keine offiziellen Anträge auf Durchführung von Präsidentschaftsdebatten im Stadion erhalten hat.

Screenshot Seite

Update 12.4.19:

Nach aktuellen Äußerungen beider Präsidentschaftskandidaten in der ukrainischen Talkshow Pravo na Vladu [Dt: „Recht auf die Macht“] vom 11.4. auf dem Kanal 1+1 ist gegenwärtig ungewiss, ob es überhaupt zu einem offiziellen Aufeinandertreffen der beiden Kandiaten kommen wird.

Beide Kandiaten diskutierten in der Talkshow hitzig einen möglichen Termin für eine Debatte. Selesnkyi favorisiert weiterhin eine Debatte am 19.4. im Olympiastadium, Poroschenko möchte aber bereits früher am 14.4. diskutieren. Momentan gibt es keinen Konsens zwischen beiden Kandiadaten wann und wo eine mögliche Debatte zwischen beiden Kandiaten stattfinden wird.