Ukrainische wie auch russische Medien verbreiteten Informationen von den Beobachtern der „Erfolgreiche Wache („Uspischna Warta“), die bei den Präsidentschaftswahlen ab 11 Uhr angeblich „eine der häufigsten Situationen im Moment, sind „tote Seelen“ in den Wählerlisten“. Erfolgreiche Wache wurde auf Initiative und mit Unterstützung des Politikers Oleksandr Klymenko, eines ehemaligen Ministers aus der Zeit von Ex-Präsident Wiktor Janukowitsch.

Diese Informationen über Wahlverletzungen werden nicht von anderen Organisationen bestätigt, die beständig Verletzungen während der ukrainischen Wahlen überwachen – wie u.a. OPORA, das Komitee der Wähler der Ukraine. Außerdem wurden solche Verstöße bei dem Briefing der zentralen Wahlkommission am Morgen des 31. März nicht erwähnt.

Screenshot vesti-ukr.com

Screenshot uspishna-varta.com

Die Organisation Erfolgreiche Wache berichtete, dass eine der häufigsten Situationen im Moment, tote Seelen“ in den Wählerlisten sind. Nicht alle Kommissionsmitglieder wissen, wie man mit einer solchen Situation umgeht. Es gibt auch Fälle, in denen sich Personen nicht in den Listen wiederfinden. Viele Wahlkommissionen haben vor den Wahlen keine Einladungen verbreitet. Diese Nachrichten wurden auf Webseiten Westi, Strana, Ukraina.ru, Glavred.info veröffentlicht.

Screenshot @Комітет виборців України

Screenshot @ОПОРА

Eine Reihe von Organisationen, die Wahlverletzungen in der Ukraine überwachen, bestätigen nicht die Aussagen derErfolgreiche Wache für die erste Tageshälfte. So berichtet Komitet Vibortsiv Ukrayiny“ („Das Komitee der Wähler der Ukraine“) um 13:00 Uhr, dass die Hauptverletzungen die Abstimmung für einen anderen Wähler, das Fotografieren der ausgefüllten Stimmzettel und die Behinderung der Arbeit der Beobachter ist.

Das öffentliche Netzwerk OPORA berichtet, dass die Polizei um 12:00 Uhr 284 Anträge und Berichte im Zusammenhang mit dem Wahlverfahren erhalten hat.

Unter anderem:

  • illegale Agitation – 25 Fälle,
  • Stimmenkauf – 9,
  • Stimmzettel-Schäden – 10,
  • Fotoaufnahmen der Wahlzetteln – 25,
  • Diebstahl von Kabel – 1,
  • die Versuche, den Wahlzettel aus dem Wahllokal zu entwenden – 5.

Die Beobachter von OPORA informieren auch, dass die Abstimmung und Arbeit der Mehrheit der Wahlkommissionen (bisher) ohne Konflikte und im Rahmen des Gesetzes passiert.