Eine Reihe russischer und ukrainischer Medien berichteten, dass der tschechische Präsident Milos Zeman die Krim öffentlich als Teil Russlands anerkannt und pro-Kreml Krimtataren zu einer offiziellen Veranstaltung zum Unabhängigkeitstag nach Prag eingeladen hatte.

Zeman gab in der Tat keine solche Erklärung ab, obwohl Krimtataren aus der pro-Kreml Kyrym Birligi-Gruppe bei der offiziellen staatlichen Gedenkfeier am 28. Oktober anwesend waren. Mehrere tschechische Organisationen und Politiker verurteilten Zeman, als er die pro-Kreml Krimtataren nach Prag einlud, und der Sprecher des tschechischen Präsidenten bestätigte, dass Zeman die Annexion der Krim durch Russland weiterhin für illegal hält.

Website screenshot lb.ua

Website screenshot @Kъырым_Бирлиги

Screenshot qirimbirligi.ru

Die tschechische Zeitung Lidovky.cz zitiert den tschechischen Präsidentensprecher Jiří Ovčáček, der sagte, dass obwohl pro-kremlische Aktivisten der Krimtataren bei der offiziellen Staatsfunktion anwesend waren, Präsident Zeman die Annexion der Krim weiterhin als illegal ansieht. Der tschechische Außenminister Tomáš Petříček kommentierte unterdessen, dass er solche Personen nicht zu einer offiziellen Veranstaltung einladen werde.

lidovky.cz

@UKRinCZE

Die ukrainische Botschaft in der Tschechischen Republik protestierte offiziell gegen die Anwesenheit von pro-Kreml Krimtataren bei einer offiziellen tschechischen Staatsgedenkfeier und bezeichnete den Schritt als Provokation zur Legitimierung der illegalen Annexion souveränen ukrainischen Territoriums durch Russland und als Versuch, negative Auswirkungen auf die ukrainisch-tschechischen Beziehungen zu haben.

„Wir hoffen, dass die Beamten der Tschechischen Republik, deren Regierung zusammen mit der gesamten zivilisierten Welt die russische Besetzung der Autonomen Republik Krim verurteilt hat, in Zukunft jeden Kontakt mit Vertretern der Besatzungsmacht und ihrer Marionettenorganisationen unterlassen werden“, heißt es in der offiziellen Protestnote der ukrainischen Botschaft.