In dieser Woche veröffentlichen verschiedene russische Webseiten, darunter RT, Vesti, Ukraina.ru  Artikel, in denen behauptet wird, dass in der EU neuerdings wieder Tuberkulose-Ausbrüche verzeichnet werden. Der Grund, soll das kürzlich in Kraft getretene Visa-Free-Regime zwischen der EU und der Ukraine sein. Die Seiten zitieren das staatliche russische Epidemie-Aufsichtsgremium, das behauptet, dass die Tuberkulosesituation katastrophale Ausmaße angenommen hat und sich jeden Tag verschlechtert.

Webseite Ukraina.ru

Webseite RT

Der offizielle Berater des ukrainischen Gesundheitsministeriums Volodymyr Kurpita sagte gegenüber StopFake, dass Tuberkulose in der Tat ein Problem in der Ukraine sei, aber die russischen Geschichten seien darauf ausgerichtet Angst zu schüren und Erfolge der Ukraine in der Bekämpfung der Krankheit zu ignorieren. Die Ukraine sieht aber positive Trends in der Bekämpfung der Tuberkulose.

Auf 100.000 Menschen gibt es in der Ukraine 67,6 Fälle von Tuberkulose, das sei eine Tatsache, erklärt Kurpita. Aber diese Zahl ist im Vergleich bedeutend niedriger als das, was die Ukraine im Jahr 2012 gesehen hat. Damals gab es 80,5 Tuberkulose-Fälle auf 100.000 Menschen.

Nach dem jährlichen Tuberkulose-Bericht der Weltgesundheitsorganisation, haben 4,3 % der Menschen mit Tuberkulose in der Ukraine eine multi-resistenten Version der Krankheit zu kämpfen. Zum Vergleich ist beispielsweise die russische Zahl viel höher und liegt bei knapp13 %.

RTs-Artikel behauptet auch, dass die Zahl der Tuberkulose-Impfungen in der Ukraine rückläufig ist. Wenn im Jahr 2007 96% der Neugeborenen mit der gegen TBC geimpft wurden, sollen 2016 nur noch 20% den Impfstoff erhalten haben, behauptet RT.

In der Realität ist das Niveau der Tuberkulose-Impfungen in der Ukraine aber viel höher, sagt Kurpita. Während tatsächlich 2015 40% der Kinder im Jahr 2015 geimpft wurden, stiegen die Impfungen 2016 auf 72%.

In den Jahren 2016 und 2017 widmete die ukrainische Regierung der Bekämpfung von Tuberkulose 20 Millionen US-Dollar.