Zahlreiche russische Medien berichteten diese Woche über Geschichten, in denen behauptet wurde, dass mehr als 10 Millionen Ukrainer das Land verlassen hätten. Grund wäre der Pro-NATO-Kurs der ukrainischen Regierung und eine Auferlegung des Ukrainischen als offizielle Landessprache. Der Fernsehsender des russischen Verteidigungsministeriums Zvezda, Izvestia, Gazeta.ru, REN.TV, RT und andere, nannten die ehemalige Sozialministerin Nataliya Korolevska als Quelle für diese Behauptungen.

Korolevska, ist derzeit Mitglied des ukrainischen Parlaments für die Nachfolge-Partei der „Partei der Regionen“ dem Oppositionsblock. In einer Fernsehsendung für den pro-russischen ukrainischen Fernsehsender News One erklärte sie, dass der aufgezwungen Pro-NATO-Kurs und die Stellung der ukrainischen Sprache über einen Zeitraum von fünf Jahren dazu geführt habe, dass 10 Millionen die Ukraine verlassen hätten. Sie erklärte nicht, woher sie diese Zahl hatte, aber sie beschuldigte die gegenwärtige ukrainische Regierung für diese angebliche Massenmigration.

Screenshot REN

Screenshot RT

Screenshot Gazeta.ru

Screenshot Zvezda

Screenshot Известия

 

Stop Fake wandte sich an das Institut für Demographie und Sozialwissenschaften der Ukrainischen Nationalen Akademie der Wissenschaften, um die Einwanderungsansprüche von Korolevska zu überprüfen.

Laut dem Direktor der Migrationsabteilung Oleksiy Pozniak hat Korolevska die Zahlen enorm angehoben und stark übertrieben. Nach den vorliegenden Daten sind in den letzten Jahren etwa zwei bis vier Millionen Ukrainer ausgewandert. Pozniak glaubt, dass die tatsächliche Zahl etwas weniger als drei Millionen beträgt; dazu gehören auch diejenigen, die die Ukraine auf unbestimmte Zeit verlassen haben und solche, die regelmäßig für kurze Zeiträume gehen. Die Menschen gehen rein aus wirtschaftlichen Gründen; selbst der Krieg hat diesen Prozess nicht so sehr beeinflusst wie die sich verschlechternde wirtschaftliche Situation, erklärte Pozniak.

Diejenigen, die die Ukraine verlassen haben könnten, weil sie nicht Ukrainisch sprechen wollten oder nicht mit dem außenpolitischen Kurs der Ukraine für die NATO einverstanden waren, würden sich auf weniger als hundert belaufen, sagte Pozniak. Unter denen, die aus diesen Gründen gegangen sind, ist die Verwaltung des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch, sie alle sind nach 2014 nach Russland ausgewandert.

Eine Umfrage der renommierten Ratingagentur aus dem Jahr 2017 zeigt, dass 64% der Ukrainer, die eine Auswanderung in Betracht ziehen, wirtschaftliche Gründe als ihre primäre Motivation nennen. 64% gaben an, dass der Wunsch nach einem besseren Lebensstandard ihr Hauptgrund für die Überlegung war, auszuwandern, 34% gaben an, dass bessere Möglichkeiten für ihre Kinder sie zwingen würden, darüber nachzudenken, die Ukraine zu verlassen, 23% erwägten, zu gehen, um eine bessere Ausbildung zu erhalten. Weniger als 1% gaben an, dass sie aus politischen Gründen und nationalen Werten eine Auswanderung in Betracht ziehen würden.