Fake: Ukraine bereitet Provokationen an der Grenze zum besetzten Luhansk vor

Medien aus den von Russland besetzten östlichen Gebieten der Ukraine wurden mit Nachrichten überflutet, die behaupteten, dass die ukrainischen Sicherheitskräfte und Grenzschutzbeamten am fernöstlichen Kontrollpunkt Stanyzja Luhansk am orthodoxen Osterwochenende vom 7. bis 8. April „Provokationen” auslösen würden.

Die so genannte staatliche Rundfunkgesellschaft der Volksrepublik Luhansk hat eine Warnung vom Staatssicherheitsministerium der Volksrepublik Luhansk an seine Einwohner herausgegeben, in der sie behauptet, dass die ukrainischen Behörden den Kontrollpunkt Stanytsia Luhanska für einen kurzen Zeitraum schließen würden, um sicherzustellen, dass sich in jeder Richtung lange Schlangen an Menschen bilden würden. Der Kontrollpunkt würde dann wieder geöffnet, die frustrierten Leute auf beiden Seiten würden sich auf die andere Seite begeben und die ukrainischen Behörden wären gezwungen, das Feuer zu eröffnen, All dies, so die Meldung, würde auf Mobiltelefonen aufgezeichnet und durch die ukrainischen Medien verbreitet werden. Die Behörden der sogenannten Volksrepublik Luhansk rufen daher dazu auf, zu Hause zu bleiben und für die Osterfeiertage nicht in das ukrainisch kontrollierte Gebiet einzudringen.

Politnavigator und die Hotline der Strafverfolgungsbehörden der Donezker Volksrepublik verbreiteten auch diese Fälschung.

 

Website Politnavigator

Es gibt keine andere Quelle für diese Behauptung als die Warnung des Ministeriums für Staatssicherheit der Volksrepublik Luhansk.

Der Sprecher des Staatlichen Grenzschutzes der Ukraine Oleh Slobodyan nannte diese Behauptung eine glatte Lüge und sagte, es gäbe nie Pläne, den Kontrollpunkt Stanytsia Luhanska zu schließen. „All unsere Checkpoints werden wie gewohnt über das Osterwochenende geöffnet sein”, sagte Slobodyan.