Fake: Ukraine stimmt mit der russischen Position in Donbas-Frage überein

Das jüngste ukrainische BBC-Service-Interview des ukrainischen Außenministers Vadym Prystaiko führte zu einer Lawine von russischen Fälschungen und Manipulationen. Die Ukraine ist bereit, die Minsker Abkommen aufzugeben, sie ist bereit, die Vorschläge des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu akzeptieren, einschließlich einer Friedensmission an der Kontaktlinie mit den selbsternannten Volksrepubliken und der Kontrolle der Grenze durch den Kreml, behaupten die russischen Medien.

Russische Reaktionen auf Prystaikos Interview werden mit Sätzen gefüllt, die aus dem Zusammenhang gerissen und durch Spekulation und Verzerrung ergänzt werden. In seinem Interview sprach Prystaiko über die Lösung des Konflikts in der Ostukraine, spekulierte, was die Ukraine anbieten könnte, um den Kreml zu zwingen, seine Truppen aus den besetzten Gebieten der Ukraine abzuziehen.

Screenshot ВВС

Prystaiko hat die Möglichkeit angesprochen, dass die Ukraine aus dem Minsker Abkommen austritt, aber nicht, weil die Ukraine nicht bereit ist, sich an die Bedingungen des Abkommens zu halten, sondern um neue Wege zur Beendigung des Krieges zu finden. Eine solche Entscheidung wäre jedoch bei den europäischen Partnern der Ukraine sehr unbeliebt, betonte Prystaiko.

Der Außenminister der Ukraine sprach auch über die Einführung einer Donbas-Friedensmission. Das ist keine besonders neue Idee, und sie wurde sicherlich nicht von Wladimir Putin vorgeschlagen. Es war Präsident Petro Poroshenko, der bereits 2015 die Möglichkeit einer Donbas-Mission vorschlug. Seit vier Jahren vertritt die Ukraine die Auffassung, dass das Mandat einer solchen Mission alle besetzten Gebiete umfassen sollte, während der Kreml, der weiterhin behauptet, nicht Partei des Konflikts zu sein, darauf besteht, dass eine solche Friedensmission an der Kontaktlinie zwischen der Ukraine und den von Russland kontrollierten Volksrepubliken beschränkt wird. Die Ukraine ist kategorisch dagegen, aber die pro-Kreml-Medien behaupten weiterhin etwas anderes.

Die Ukraine stimmt auch nicht mit dem russischen Vorschlag für die Kontrolle der ukrainisch-russischen Grenze überein. Der Kreml schlägt vor, Truppen nur an der Kontaktlinie einzusetzen, während die Ukraine darauf besteht, dass die Grenzkontrolle an der ukrainisch-russischen Grenze von Kiew zurückgeführt werden sollte, und erst nach der Wiedereinführung der ukrainischen Kontrolle können in den besetzten Gebieten Kommunalwahlen abgehalten werden.

Das einzige Zugeständnis, das Kiew machen kann, ist der Einsatz nicht nur ukrainischer Streitkräfte an der Grenze, sondern auch von OSZE-Beobachtern, sagte Prystaiko.

„Wir rechnen mit einem konkreten Gespräch: Was wollen Sie wirklich von uns? Dass wir als unabhängiger Staat aufhören zu existieren? Das können wir dir nie geben.“ sagte Prystaiko.

Dem ist nichts hinzuzufügen.