Diese Woche berichteten russische und separatistische Medien, dass ukrainische Regierungstruppen angeblich wegen Personal- und Versorgungsengpässen ihre Position an der Kontaktlinienzwischen der Ukraine und den besetzten Gebieten aufgeben würden. Der Rückzug am 26. Juni ist der erste Schritt zur Trennung beider Seiten, wie er im Minsker Abkommen beschrieben ist.

Screenshot mk.ru

RT zitiert einen Ivan Filiponenko, einen Polizeisprecher der selbsternannten Volksrepublik Luhansk, der behauptet, dass sich das ukrainische Militär wegen mangelnder Sicherheit und schlechter Lebensbedingungen aus den Positionen  an der Kontaktlinie zurückgezogen hat..

Der Abzug der Truppen von der Kontaktlinie im Raum Luhansk ist Teil der Umsetzung der Bestimmungen des 2016 unterzeichneten Minsker Waffenstillstandsabkommens.

Der stellvertretende Kommandant der ukrainischen Streitkräfte Bohdan Bondar stellte fest, dass zuvor drei Standorte für den Abzug der Streitkräfte bestimmt worden waren, der Abzug an zwei dieser Standorte war bereits erfolgt, der dritte in Stanyzja Luhanska erfolgte am 26. Juni. Dieser Schritt zwang die von Russland unterstützten Separatisten auch dazu, Einheiten aus dem ukrainischen Gebiet abzuziehen, betonte Bondar auf Facebook.

Screenshot @pressjfo.news

Screenshot @pressjfo.news

Der Rückzug erfolgte unter der Aufsicht der OSZE-Sonderbeobachtungsmission, der SMM. Sein Chefmonitor Yaşar Halit Çevik begrüßte den Schritt und bekräftigte die volle Bereitschaft der Mission, den Rückzugsprozess zu überwachen.

Screenshot osce.org

Lokale separatistische Websites berichteten auch über den Abzug der Streitkräfte und den Rückzug von Militärangehörigen aus Stanytsia Luhanska.