Der Fernsehkanal des russischen Verteidigungsminiseriums Zvezda veröffentlichte eine Geschichte, die behauptet, dass der ukrainische Präsident Petro Poroshenko angekündigt hätte, dass er „die fast bankrotte Ukraine mit der Hilfe von Autositzbezügen wiederbeleben werde.“

Website screenshot Zvezda

Website screenshot Zvezda

Diese Fake-Story entstand im Zusammenhang von Poroshenkos Besuch in die Westukraine, wo er der Eröffnung einer Fabrik beiwohnte, in der Autositze hergestellt werden. Zvezda behauptet, dass Poroshenko angekündigt habe, dass Sitzbezüge entscheidene Komponenten wären, die die ukrainische Wirtschaft retten würden.

Zvezda legt dann Poroshenko ein gefälschtes Zitat in der Mund: “Jeder denkt, dass deutsche PKWs in Deutschland produziert werden, aber diese liegen falsch, der Löwenanteil dieser PKWs wird in der Ukraine produziert.”

poro2

Alle diese Behauptungen sind falsch und aus dem Zusammenhang gerissen.

Das Video des präsidialen Besuchs zur Eröffnung einer zweiten deutschen Zuliefererfabrik in der Ukraine zeigt Poroshenko, wie er darüber spricht, dass die ukrainische Wirtschaft wiederbelebt werde. Diese sehe man anhand der Investitionen und der geschaffenen Jobs.  Beginnend mit 1:17 min. Poroshenko sagt, dass Komponenten der Marken Audi, BMW und Volkswagen werden in der Ukraine hergestellt. Niemals behauptet er, dass diese Autos „Made in Ukraine“ sind.

poro3

Nach der Vereinigung der Angestellten der ukrainischen Automobilproduktion, hätten einige Automobilkonzerne Fabriken in der Ukraine eröffnet, darunter der japanische Komopontenproduzent Fujikura und der deutsche Zulieferer Leoni.

Der deutsche Lederproduzenzt Bader hat bereits seit 2006 in der Ukraine mit der Produktion von Lederkomponenten für PKWs begonnen und ist für mehr als 2,000 Jobs in der ukrainischen Industrie verantwortlich. Eine neue Fabrik, welche Autositze für Audi und BMW produzieren wird, wird im November in Lviv in der Westukraine eröffnet.

poro2

Diese Fake-Story wurde durch die Seite Deita.ru verbreitet, während die russische Website Argumenty i Fakty den Fake wiederveröffentlichte.