REN TV, einer der größten privaten Fernsehsender Russlands, hat angekündigt, dass ein mit Sprengstoff beladener Zug aus der Ukraine in Russland angekommen sei, ohne eine Quelle für eine solche Behauptung zu nennen. Inzwischen hat der russische Fernsehsender LIFE TV erklärt, dass der Zug, der die Granaten gebracht hat, aus der selbst ernannten Volksrepublik Donezk gekommen sei.

Website ren.tv

Website 5-tv.ru

Ukrainer haben einen Zug vermint, erklärte Tsargrad, während Novorossinfo Ukrainer der Sabotage beschuldigen. Kurz nachdem der Alarm ausgelöst worden war, hat die Verkehrsabteilung des russischen Innenministeriums vermeldet, dass die Geschichte, in der Tat unwahr waren.

REN TV, Izvestia, Channel 5, NewsFront, Tsargrad, Novoross Info, All-News und viele andere russische Seiten haben diese gefälschte Geschichte verbreitet.

Screenshot @breakingmash

Website bel.ru

Diese Geschichte erwies sich nicht nur als eine Fälschung. Die verwendeten Schlagzeilen versprachen auch mehr als die Wahrheit hergab. Nach dieser falschen Erzählung ist ein namenloser Zug in der russischen Stadt Belgorod angekommen und hat eine Granate aus dem Zweiten Weltkrieg in einem der Wagen mit sich geführt. Eine lokale Belgorod Webseite berichtete mittlerweile, dass die ansässige Stadtpolizei die Behauptungen verbreitet hat, dass der Zug Sprengstoff an Bord hatte. Einer der Wagen eines Güterzugs, der von Donezk ankam, enthielt den Metallkörper einer Handgranate in seiner Seitenwand. Da jedoch keine Ladung oder Sicherung vorhanden war, war die Granate nicht gefährlich.