Russische Medien produzieren weiterhin Fälschungen, um das ukrainische Militär zu diskreditieren. Eine der letzten Fälschungen ist eine Erklärung vom 18. Januar, in der behauptet wird, dass die ukrainischen Streitkräfte das Feuer auf Zivilisten in der Nähe der Wasserpumpstation Vasylivska in den östlich besetzten Gebieten eröffnet haben. Russische Medien zitieren Danyil Bezsonov, einen Vertreter der selbsternannten und sogenannten Volksrepublik Donezk, der behauptet, dass ukrainische Soldaten am 17. Januar mit Hilfe von Drohnen Mörser auf Zivilfahrzeuge abgefeuert hätten. Bezsonov bietet keine Beweise, um seine Behauptung zu untermauern.

Der Tagesbericht der OSZE-Überwachungsmission in der Ukraine vom 17. Januar verzeichnet keinen Beschuß an diesem Tag im Gebiet der Wasserpumpstation Vasylivska. Auch die ukrainische Armee berichtete über keine Schüsse in diesem Bereich. Voda Donbassa, die Wassergesellschaft, die die Station Vasylivska betreibt, hat keine Schüsse in der Umgebung der Station registriert. Bezsonovs Behauptungen wurden von keinerlei Quellen bestätigt, weder offiziellen noch unabhängigen.

Окупанти миру не хочутьУкраїнська сторона СЦКК повідомляє: російсько-окупаційні війська продовжують грубо порушувати,…

Posted by Операція об'єднаних сил / Joint Forces Operation on Friday, January 18, 2019

Am 10. Januar verbreiteten russische Medien eine ähnliche Fälschung, in der behauptet wurde, dass ukrainisches Militär auf einen „Voda Donbassa“ Firmen-LKW geschossen habe. Die OSZE-Beobachter bestätigten nur, dass drei Männer bei einer Explosion, die bei der Schneeräumung stattfand, verletzt und ihr Fahrzeug beschädigt wurden. OSZE-Beobachter sprachen mit allen drei verletzten Männern, die sich an nichts anderes als an die Explosion erinnern konnten.

Laut dem Militärjournalisten, populären Blogger Dmytro Tymchuk, hätten die ukrainischen Streitkräfte nicht auf den Voda Donbassa“-LKW schießen können, da sie mehr als 2,5 Kilometer vom Gelände entfernt waren, getrennt durch bis zu 30 Meter hohe Hügel und Wälder. Der Schaden, der durch das Fahrzeug erlitten wurde, deutet darauf hin, dass der Vorfall inszeniert wurde, schrieb Tymchuk in einem Facebook-Beitrag.

Вчерашний инцидент с обстрелом машины коммунального предприятия "Вода Донбасса" в районе н.п. Крутая Балка (в…

Posted by Dmitry Tymchuk on Friday, January 11, 2019

Nach Angaben des ukrainischen Militärs haben pro-russische Separatisten, die von Russland unterstützt werden, in letzter Zeit alle Arten von Ablenkungsmanövern intensiviert. Der Vorsitzende der Regionalverwaltung Donezk Oleksandr Kuts sagte, dass am 22. Januar von der separatistischen Seite aus auf das Personal auf der Suche nach Landminen und Gasarbeiter, die Wartungsarbeiten an einer Gasleitung in der Nähe der östlichen Stadt Marijinka durchführen, geschossen wurde. Ein Arbeiter wurde mit Schussverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.