Russische Medien haben diese Woche eine Reihe von Geschichten veröffentlicht, die behaupten, dass das ukrainische Militärkommando eine Strafkampagne angekündigt hat. Die Strafkampagne soll darauf abzielen, den russisch besetzten Donbas „zu säubern“, sowie eine Offensive gegen die Krim zu starten. Die Quelle für diese gefälschte Geschichte, die von allen Medien zitiert wurde, ist Oberst Yuriy Bobrov, ein Offizier des Militärischen Generalstabs der Ukraine, der am 6. März in Kiew ein Briefing gehalten hat, um das neue Gesetz über die Wiedereingliederung des Donbas und die De-Okkupation der Krim zu erörtern. Während des Briefings hat Oberst Bobrov aber zu keinem Zeitpunkt über eine Kampagne oder eine Offensive gesprochen.

Ekonomika Segodnya, Regnum, Politnavigator, Goryachaya Linia DNR, Federalnoye Agentstvo Novostey und andere russische Medien veröffentlichten diese Fälschung

Website Ekonomika Segodnya

Website Regnum

Website Goryachaya Linia DNR

Während des Briefings erklärte Bobrov dass die ATO der Ukraine, während des Wiedereingliederungsprozesses fortgesetzt wird. Er wies aber darauf hin, dass es sich beim Donbas und bei der Krim um getrennte Operationen mit unterschiedlichen Zielen handele. Russischen Medien haben die Erklärung von Bobrov völlig ignoriert und verkündigten, dass die Donbas-Operation eine reine Strafkampagne wäre.

Website mil.gov.ua

Während des Briefings erklärte Bobrov dass die ATO der Ukraine, während des Wiedereingliederungsprozesses fortgesetzt wird. Er wies aber darauf hin, dass es sich beim Donbas und bei der Krim um getrennte Operationen mit unterschiedlichen Zielen handele. Russischen Medien haben die Erklärung von Bobrov völlig ignoriert und verkündigten, dass die Donbas-Operation eine reine Strafkampagne wäre.

Oberst Bobrov erklärte, dass das neue Gesetz zur Wiederherstellung der ukrainischen Souveränität in der besetzten Gebieten am 28. Februar 2018 in Kraft treten wird. Acht Arbeitsgruppen der Rada bereiten derzeit Änderungen an 78 bestehenden Gesetzen vor, die im Einklang mit dem neuen Wiedereingliederungsgesetz erlassen werden müssen.