Einige russische Medien behaupteten, dass der US-Senator Lindsey Graham zugegeben hatte, dass die Sanktionen gegen Russland nicht funktionieren würden.

Die russische Pro-Kreml Seite Ukraina.ru schreibt, dass Graham sagte, dass alle Versuche Washingtons, Russland zu zähmen, erfolglos waren. RIA Novosti schreib, dass der US-Senator sich beschwert habe, dass Russland verrückt geworden wäre. Graham habe aber zugegeben, dass die Versuche der Trump-Regierung auf Russland Druck auszuüben, nicht funktionierten. Sanktionen gegen Russland wären sinnlos, erklärt Izvestia. TASS folgte der Klage mit der Überschrift „Graham räumt ein, dass die US-Sanktionen gegen Russland nicht funktionieren.“

Website Ukraina.ru

Website tass.ru

Argumenty I Fakty, Vzglyad, Utro.ru, Federalnoye Agentstvso Novostey, Regnum, Zvezda, Svobodnaya Pressa,Tsargrad, Kremlevskaya Pressa haben ihren eigenen Versionen dieser Fälschung verbreitet.

Diese gefälschten Behauptungen stammen aus einem Interview mit Fox News, welches Chris Wallace mit Senator Graham über eskalierende Spannungen zwischen Russland und den USA durchgeführt hat. Allerdings, an keiner Stelle im Interview sagt Graham, dass Sanktionen nicht funktionieren.

Ukraina.ru behauptet, dass Graham gefragt wurde, ob es nicht besser wäre, hochrangige Gespräche zwischen den USA und Russland zu führen, als russische Diplomaten aus Amerika auszuweisen. Was Wallace Graham eigentlich gefragt hat, war, wie ernst die Spaltung zwischen Moskau und Washington ist.

 

Website foxnews.com

„Einer der Gründe, warum wir Diplomaten ausweisen, ist, dass die russischen Geheimdienste höchstwahrscheinlich einen britischen Staatsbürger und seine Tochter vergiftet haben, einem ehemaligen russischen Agenten im Vereinigten Königreich. Also, das sind für mich die achtziger Jahre“, antwortet Graham.

 

Der Abschnitt aus dem russischen Medien das Fox News Interview zitieren, dass die Sanktionen unwirksam sind, sprechen Wallace und Graham aber nicht einmal von Sanktionen. Lindsay Graham sagte tatsächlich: „Ich denke, das Problem ist, dass Russland wild geworden ist. Was immer wir tun, funktioniert nicht, und der Präsident hat es aus irgendeinem Grund schwer, sich direkt gegen Putin zu wehren. Also, wieder die wirtschaftliche Isolation Russlands. Sie sind eine Öl- und Gaswirtschaft. Sie könnten ohne Kunden nicht lange überleben”.

Eine Reihe von Analysten und Wissenschaftlern belegen dabei durchaus die Wirksamkeit der verhängten Sanktionen. Ein aktueller Bericht des Genfer Programms für das Studium der internationalen Regierungsführung (PSIG) am Graduate Institute of International und Development Studies analysiert die Sanktionen gegen Russland. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die Sanktionen an mehreren Fronten wirksam sind. Dem Bericht zufolge „haben sie zusammen mit den von der Europäischen Union und anderen internationalen Partnern auferlegten Maßnahmen dazu beigetragen, die Folgen der Verletzung internationaler Normen für die territoriale Integrität, zu signalisieren und die Kosten der russischen Aktionen im Konflikt zu erhöhen.”

Website economist.com

In einem von kurzem erschienenen Artikel mit dem Titel Amerikas neue Wirtschaftssanktionen könnten Russlands Erholung schaden, stellt der Economist fest, dass die Sanktionen Putin zwar nicht dazu zwingen werden, seinen Kurs zu ändern, sie es ihm aber deutlich erschweren, mit den Folgen seines Handelns umzugehen, da mehr Russen dauerhaft wirtschaftlich leiden.