Eine Stunde nachdem, am 15. Dezember in Kiew, die Ukrainische Orthodoxe Synode begonnen hatte, starteten einige russische Medien mit der Veröffentlichung einer Vielzahl an gefälschten Nachrichten. So berichtete die Vereinigung der orthodoxen Journalisten, unter Berufung auf eigene anonyme Quellen, dass die dem Moskauer Patriarchats [der Ukrainisch-Orthodoxe Kirche] unterstellte Kirche in der zentralukrainischen Stadt Winnyzja von etwa 20 jungen Männern beschlagnahmt worden sei.

„Sie nahmen alle Schlüssel der Kirche und sagten allen innerhalb der Kirche, sie sollten diese verlassen“, liest sich die gefälschte Geschichte auf der Website der Vereinigung der orthodoxen Journalisten.

Screenshot Vereinigung orthodoxer Journalisten

Screenshot Lenta.ru

Screenshot TASS

TASS griff diese gefälschte Geschichte selbst schnell auf und ging noch weiter. Sie zitierten den Erzbischof der Ukrainischen Orthodoxen Kirche Moskauer Patriarchat von Simferopol und der Krim Klyment, der behauptete, dass der Sicherheitsdienst der Ukraine die Priester von Winnyzja zwingen würde, sich zur neu formierenden Orthodoxen Kirche der Ukraine zu wechseln.

Lenta.ru entwickelte die Fälschung weiter und fügte hinzu, dass die betreffende Kirche in Winnyzja zur einzigen „kanonischen“ Kirche gehöre, der Ukrainischen Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats. In Wirklichkeit nahm aber selbst der der Moskauer Patriachatskirche angehörige Metropolit Simeon von Winnyzja, an der Einigungssynode am 15.12. in Kiew teil. RIA Novosti präsentierte die Geschichte ebenfalls, nur um in einem eigenen dritten Absatz hinzuzufügen, dass die russisch-orthodoxe Kirche die Beschlagnahmung der Kirche bisher nicht bestätigen könne.

StopFake gelang es am 15.12., die Verwalter der Kirche von Winnyzia kurz nach Erscheinen der Geschichten telefonisch zu kontaktieren. StopFake selbst erfuhr, dass alles in der Kirche normal sei und niemand die Kontrolle über die Kirche übernommen habe. Am Telefon konnten wir Gesang von der Messe vernehmen, die dort zu dieser Zeit stattfand.

Die Polizei von Winnyzia erfuhr auch von den Medien über den angeblichen Kirchenraub:

„Wir haben eine spezielle Polizeistreife in die Kirche geschickt, um die Dinge zu überprüfen. Alles war wie immer normal“, sagte der Polizeichef von Winnyzia, Serhiy Syniavskyi.

StopFake-Fazit: Es handelt sich bei den Berichten von Lenta.ru, den Verband der orthodoxen Journalisten und von TASS eindeutig um Desinformation, da eine Beschlagnahmung der Kirche nicht stattgefunden hat.

Später berichteten einige russischen Medien selbst, dass es keine Beschlagnahmung gegeben habe.

Schließlich veröffentlichte RIA Novosti eine separate Geschichte, in der es hieß, dass die russisch-orthodoxe Kirche nicht bestätigt habe, dass ihre Kirche in Winnyzja tatsächlich beschlagnahmt worden sei.