Die Entscheidung des orthodoxen Patriarchen Bartholomäus, der ukrainischen orthodoxen Kirche Unabhängigkeit zu gewähren, hat den Zorn der russisch-orthodoxen Kirche und der Politiker des Landes geweckt. Doch nicht nur der Zorn der russischen Kirche. Die so genannte „türkisch-orthodoxe Kirche“ habe demnach angekündigt, dass sie nicht nur alleinig die russisch-orthodoxe Kirche unterstützt, sondern dass sie auch Patriarch Bartholomäus verklagen wird. Die Pro-Kreml-Medien waren von dieser Nachricht begeistert.

Die türkisch-orthodoxe Kirche fordert rechtliche Schritte gegen den Patriarchen von Konstantinopel, die türkisch-orthodoxe Kirche verklagt den Patriarchen, dies sind die Schlagzeilen von TASS, RT, wobei die ukrainischen Seiten Strana und Unian folgten. TASS gab dann eine schlecht übersetzte englische Version dieser Geschichte heraus, während Sputnik eine türkische Version vorlegte.

Screenshot Strana.ua

Screenshot Sputnik

Nach Angaben des Sprechers der türkischen orthodoxen Kirche, Sevgi Erenerol, verstieß Patriarch Bartholomäus gegen türkisches Recht und schüre einen neuen Konflikt zwischen der Ukraine und Russland, der nach dem türkischen Strafgesetzbuch strafbar sei.

„Der Status des Patriarchen von Konstantinopel gemäß dem Lausanner Friedensvertrag von 1923 beschränkt sich auf Gottesdienste für die in der Türkei lebenden Griechen“, sagte Erenerol.

Der Patriarch von Konstantinopel wird im Lausanner Vertrag aber nirgendwo direkt erwähnt.

Die türkisch-orthodoxe Kirche begann ihre Existenz 1922, ein Jahr vor der Unterzeichnung des Lausanner Vertrages. Es handelt sich um eine nicht anerkannte orthodoxe Konfession mit starken Einflüssen aus der türkischen nationalistischen Ideologie. In seinem Wikipedia-Eintrag heißt es, dass er insgesamt 400 Mitglieder hat.

Die Kirche, die den ökumenischen orthodoxen Patriarchen verklagt, ist eine kleine Randgruppe, die in der orthodoxen Welt keine offizielle Anerkennung hat.